07. Jul 2018

Der Trend für 2035 zeigte bereits im ersten Bericht klar in Richtung einer Smart World. Dieser Trend hat sich in der Folgeanalyse Energiewelten 2018 nochmals akzentuiert.

Zukunft anders denken: VSE-Bericht zur Energiewelt im Jahr 2035

(PM) Der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) hat sein Denkmodell zur Energiezukunft der Schweiz aktualisiert: Der Bericht Energiewelten 2018 bezieht zentrale Ereignisse wie das Klimaabkommen von Paris (COP21) und die Energiestrategie (ES2050) mit ein. Drei Aspekte prägen die Energiewelt 2035 besonders: Dezentralisierung, Dekarbonisierung und Versorgungssicherheit.


Mit dem EVU-Tool können Energieunternehmen zudem eine Standortbestimmung vornehmen.

Zukunft anders denken
2017 hat der VSE mit dem Energiewelten-Bericht ein Denkmodell vorgestellt, das vier extreme, aber durchaus denkbare Energiewelten der Zukunft beschreibt. Nun liegt der Nachfolger dieses Berichts vor. In Energiewelten 2018 wird der Trend 2035 überprüft und vertieft. Erstmals wird ein Marktmodell zum Trend entwickelt – und es werden mögliche Geschäftsmodelle abgeleitet.

Auf dem Weg in eine Smart World
Der Trend fürs Jahr 2035 zeigte bereits im ersten Bericht klar in Richtung einer Smart World: Eine Energiewelt geprägt durch die Digitalisierung, die eine flexible, dezentrale Versorgung ermöglicht. Dieser Trend hat sich in der Folgeanalyse Energiewelten 2018 nochmals akzentuiert. Die Energiezukunft wird zudem durch folgende Aspekte massgeblich geprägt:

  • Zunehmend dezentrale Strukturen: Die Nutzung der erneuerbaren Energien nimmt wegen technologischer Fortschritte und sinkender Kosten markant zu. Das führt vermehrt zu dezentralen Strukturen. Diese Entwicklung wird durch eine stärkere Präsenz der digitalen Anwendungen begünstigt.
  • Dekarbonisierung: Der Wille zur Minderung der CO2-Emissionen ist seit Unterzeichnung des Pariser Klimaschutzabkommens (COP 21) offensichtlich. Diese Dekarbonisierung erfordert den Ersatz fossiler Anwendungen durch erneuerbar produzierte, elektrische Anwendungen. Die Sektoren Strom, Gas, Wärme, Mobilität und ihre Infrastrukturen wachsen stärker zusammen (Sektorkopplung). Dadurch nimmt der Stromverbrauch markant zu.
  • Versorgungssicherheit: Die Unsicherheit bezüglich zukünftiger Stromimporte und die abnehmende Fähigkeit zur Eigenversorgung verringern – ohne Gegenmassnahmen – unsere Versorgungssicherheit. Eigenversorgung beim Strom wird wichtig. Neben der Wasserkraft wird Gas bei der Stromproduktion im Winterhalbjahr eine Rolle spielen, falls die inländische Stromnachfrage zu einem erheblichen Teil durch inländische Produktion gedeckt werden soll.

Wie sehen Energieversorger die Zukunft?
Der VSE hat im Rahmen der Energiewelten ein Tool entwickelt, mit dem sich Energieversorgungsunternehmen (EVU) online mit der Energiezukunft auseinandersetzen können. Mit dem EVU-Tool können die Mitgliedsunternehmen des VSE die Erwartungen ihrer Mitarbeitenden zur Energiezukunft der Schweiz im Jahr 2035 online abfragen. Zudem können sie herausfinden, wie ihre Mitarbeitenden (oder eine andere ausgewählte Gruppe) die Position ihres Unternehmens in den Energiewelten sehen – heute und im Jahr 2035.

Energiewelten: Zukunft anders denken >>

Text: Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Gebäudetechnikplaner HLK (w/m), Pensum 50 bis 100%

«Sind diejenigen verrückt, die nichts ändern wollen oder sind es die Pioniere, die alles ändern wollen? Die Zukunft wird zeigen, wer verrückt war.»* * Bertrand Piccard im Film E...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close