12. Jun 2018

Die Studie zeigt auch, dass Ausschreibungen in mehreren Ländern eine Tendenz zur Marktkonzentration hin zu sehr grossen, international tätigen Unternehmen bewirkten. ©Bild: IG Windkraft

Studie: Analysiert internationale Erfahrungen mit Ausschreibungen für Windenergie

(PM) In einer Studie hat das IZES (Institut für Zukunftsenergie- und Stoffstromsysteme) die internationalen Erfahrungen von Ausschreibesystemen analysiert. „Oft hat man derzeit den Eindruck, dass Ausschreibungen als Mittel der Wahl bei der Förderung von Windrädern angepriesen werden“, stellt Eva Hauser, stellvertretende wissenschaftliche Leiterin des IZES fest und ergänzt: „Analysiert man hingegen jene Länder in denen Ausschreibungen eingeführt wurden, stellt man fest, dass viele Behauptungen so nicht zutreffend sind.“


Kürzlich wurde in der integrierten Klima- und Energiestrategie Österreichs der Umbau der Ökostromförderung in naher Zukunft vorgeschrieben. Im Energiegesetz Neu soll die Förderung für Ökostrom neu geregelt werden. Die Umwelt- und Energiebeihilferichtlinien der Europäischen Kommission schlagen Ausschreibungen als Instrument zur Festlegung der Förderhöhe vor. „Bei der Einführung von neuen Instrumenten ist es immer wichtig sich die bereits existierenden Erfahrungen in anderen Ländern anzusehen“, bemerkt Moidl und ergänzt: „Nach den bestehenden Leitlinien können Ausschreibungen implementiert werden, müssen aber nicht. Somit könnte auch weiterhin die Höhe durch eine Behörde festgelegt werden.“

Aus den Erfahrungen lernen
Das IZES (Institut für ZukunftsEnergie- und Stoffstromsysteme) hat in acht Ländern (Argentinien, Brasilien, Deutschland, Grossbritannien, Irland, Italien, Spanien und Südafrika) analysiert, wie Ausschreibungen funktionieren und welche Effekte diese dort auf den Ausbau der Windkraftanlagen hatten. Im Wesentlichen wurden die Zielerreichung der erneuerbaren Stromversorgung, die Kostenentwicklung und die Akteursstruktur bewertet.

„Oft scheint es, dass Ausschreibungen als Mittel der Wahl bei der Förderung von Windrädern angepriesen werden“, stellt Hauser fest und ergänzt: „Analysiert man hingegen jene Länder in denen Ausschreibungen eingeführt wurden, stellt man fest, dass viele Behauptungen so nicht zutreffend sind.“ So konnte bisher nur in einem von acht Fällen (Südafrika) die komplette ausgeschriebene Projektmenge tatsächlich realisiert werden. Die Realisierungsrate lag in den analysierten Ländern lediglich zwischen 30 und 80 Prozent. Festgestellt werden konnte auch, dass Ausschreibungen in mehreren Ländern eine Tendenz zur Marktkonzentration hin zu sehr grossen, international tätigen Unternehmen bewirkten. „Im Laufe der Studie stellte sich sogar die Frage, in welchen Fällen Ausschreibungen tatsächlich Vergütungen senken und wann sie eher ein ohnehin rückläufiges Kostenniveau sichtbar machen“, bemerkt Hauser und verweist auch auf eine andere Studie des IZES und des Fraunhofer-Instituts. Diese analysierte die Ausschreibungsergebnisse von 2017 in Deutschland und kam zu dem Schluss, dass die Vergütungen hier auch bei Fortgelten des alten Fördersystems in vergleichbarem Masse gesunken wären. „Mit den in den EU-Leitlinien präferierten Ausschreibungen kommt vor allem eines, nämlich eine grosse Unsicherheit in die Windbranche“, ergänzt Moidl.

Österreichische Ziele und Kontextbedingungen
„Mit der Studie des IZES wollen wir die Diskussion in Österreich auf eine fachliche Grundlage bringen“, erklärt Moidl und ergänzt: „Die Kleinheit des österreichischen Marktes und die Unterschiede der Windkraftstandorte erschweren die Umsetzung von Ausschreibungen noch zusätzlich.“ Die Regierung hat sich das Ziel gesetzt, bis 2030 die Stromversorgung auf erneuerbare Energien umzustellen. Das erfordert einen starken Ausbau der erneuerbaren Stromversorgung. „Wenn die erneuerbaren Energien die Stromzukunft in Österreich sein sollen, braucht der Markt Stabilität und Investitionssicherheit“, zeigt Moidl auf und setzt abschliessend fort: „Ausschreibungen bringen von all dem sehr wenig und erhöhen stattdessen spekulative Unsicherheiten.“

IZES Studie: Ausschreibungen für Windenergie an Land >>

IZES Vortrag: Ausschreibungen für Windenergie an Land >>

Text: Interessengemeinschaft Windkraft Österreich (IG Windkraft)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

3S Solar Plus: Verkaufsberater Photovoltaik-Systeme (w/m)

Ihre Hauptaufgaben Sie arbeiten direkt am Puls der Energiewende und bringen die neuesten Entwicklungen und Produkte unserer Photovoltaik-Systeme auf den Markt ...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close