11. Mai 2018

Der dritte Preis ging an den Grosspeter Tower in Basel, der mit schwarzen CSG-Modulen eingekleidet wurde. Bild: A. Niederhäusern

Der Publikumspreis ging an das Mehrfamilienhaus Hofwiesen-/Rothstrasse, dessen Fassade aus Strom produziert. Bild: Viridén + Partner, N. Mann

Prixforix 2018: Zwei von vier Gewinnenden glänzen mit Photovotlaikfassaden

(ee-news.ch) Der Branchenverband SZFF verknüpfte sein 50-Jahr-Jubiläum mit der Prixforix-Preisverleihung, die im Mai-Themenheft von «Hochparterre» kraftvoll nachklingt. Der 3. Preis ging an den mit schwarzer Photovoltaik eingekleidete Grosspeter Tower in Basel. Der Publirkumspreis an das grau-grüne Mehrfamilienhaus Hofwiesen-/Rothstrasse in Zürich, dessen Fassade auch Strom produziert.


Die glücklichen Gewinner des erstens Preises sind die Arge Graber Pulver Architekten AG, Zürich/Bern, und Masswerk Architekten AG, Zürich/Luzern für das Baufeld G der Europaallee in Zürich. Der zweite Preis ging an das Hilti Hauptverwaltungsgebäude in Schaan FL, Architekt: giuliani.hönger Architekten.

Über das Mehrfamilienhaus Hofwiesen-/Rothstrasse in Zürich haben wir bereits mehrfach berichtet (siehe ee-news.ch 22.4.16 >>) von Viridén + Partner AG. Über den Grosspeter Tower werden wir am 25. Mai 2018 einen Artikel auf ee-news.ch veröffentlichen.

2018 ‒ welch glanzvolles Jahr für Schweizer Metall-Glas-Fassaden!
Als gesamtschweizerischer Fachverband engagiert sich die Schweizerische Zentrale Fenster und Fassaden (SZFF) seit 50 Jahren für ästhetische, innovative Gebäudehüllen. Ihre Kernkompetenz sieht die SZFF in der Verwendung von Metallwerkstoffen. Aus diesem Engagement heraus entstand die Idee, in regelmässigen Abständen drei Fachjury-Preise und einen Publikumspreis für die aktuell hervorragendsten Metall-Glas-Fassaden zu verleihen. 2010 war es dann so weit: Der Fassadenaward Prixforix wurde zum ersten Mal verliehen ‒ und stiess bereits in seinem «Geburtsjahr» auf starke Resonanz, damals vorwiegend in Fachkreisen. In den Folgejahren gewann der Prixforix zunehmend auch Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit.

Der Goldschimmer der Gewinnerfassade
«Der Prixforix Fassadenaward blickt auf das Kleid des Hauses. Er würdigt die technischen Neuschöpfungen, aber auch die ästhetischen Auftritte heutiger Fassaden in der Schweiz.» So bringt es «Hochparterre»-Redaktor und Prixforix-Fachjurymitglied Axel Simon auf den Punkt. Diese Aussage umschreibt prägnant die Kriterien für die Wahl der vier überzeugendsten aktuellen Glas-Metall-Fassaden in der Schweiz. An der 50-Jahr-Jubiläumsgala vom Freitag, 27. April, im «StageOne» in Zürich-Oerlikon, wurden die vier Prixforix-Gewinner präsentiert. Der 1. Preis ging an die Projektverantwortlichen des Büro- und Wohnhauses an der Europaallee in Zürich, zwei Hochhäuser mit einem Sockelbau in einem golden schimmernden Aluminiumkleid. Dieses sieht nicht nur einzigartig aus, sondern sorgt mit seinem Innenleben auch für die Entwässerung von Regen- und Schneewasser. Bemerkenswert an diesem durchdachten Fassaden-Unikat ist ebenso der Sonnenschutz: drei teleskopartig ineinander verschiebbare Lamellen, identisch gestaltet wie die Fassade, aber mit feinen Löchern perforiert. Diese sorgen für angenehmes Raumklima und ermöglichen von innen her einen leicht verschleierten, vorhangartigen Blick nach aussen. Von aussen verleihen sie dem Gebäude eine kompakte Optik ohne störende Fremdelemente. Hinter dieser «mit der Sorgfalt von Uhrmachern» («Hochparterre») geplanten Siegerfassade steht die Arbeitsgemeinschaft Graber Pulver Architekten AG, Zürich/Bern, und Masswerk Architekten AG, Zürich/Luzern. Für die Ausführung ‒ von der Konstruktion der Fassadenteile über die Produktion bis zur Montage ‒ zeichnete die im st.gallischen Gossau domizilierte Aepli Metallbau AG verantwortlich. Ironie des Schicksals: CEO Roman Aepli zählt zu Gründervätern und den treibenden Kräften des Prixforix.

Fassadenglanz auch in Schaan und Basel
Wachsendes Umwelt- und Kostenbewusstsein führen dazu, dass gesunde Gebäude nicht einfach abgerissen, sondern nach aktuellen Bedürfnissen erneuert werden. Dies gelang giuliani.hönger Architekten, Zürich, so gut, dass sie mit der Gestaltung der neuen Fassade des Hilti-Verwaltungsgebäudes den 2. Preis entgegennehmen konnten. Kräftig akzentuierte Betonpfeiler und energiesparende Hightech-Fenster verleihen dem Hauptsitz des global agierenden Unternehmens in Schaan FL einen selbstbewussten Auftritt. Die Fassade «erzählt von der Kraft der Firmenprodukte und gibt dem Unternehmen damit einen unverwechselbaren Auftritt», so die Jury. Das Spannende an den Prixforix-Verleihungen sind die starken Kontraste zwischen den Gewinnerprojekten. So setzt auch der drittplatzierte Grosspeter-Tower beim SBB-Bahnhof Basel als «elegantes Kraftwerk» nochmals einen völlig neuen Akzent. Dem Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner AG ist es gelungen, mit massgeschneiderten Photovoltaik-Elementen eine Fassade zu gestalten, die bei der Ästhetik keinerlei Abstriche macht ‒ im Gegenteil. «Das erste ‹voll-solarifizierte Hochhaus› der Schweiz beschreitet neue Wege in der Solararchitektur», lobt Architektin und Fachjournalistin Katharina Marchal, und dies, ohne «technoid» zu wirken. Und welches Objekt gewann die Gunst des Publikums? Es ist das in den 1980er-Jahren erstellte Mehrfamilienhaus Hofwiesen-/Rothstrasse in Zürich. Der von der Zürcher Viridén + Partner AG erneuerte Bau zeigt, dass funktionale Metall-Glas-Fassaden kein Privileg «gut Betuchter» ist, sondern auch in mittelständischen Milieus möglich sind. Bemerkenswert ist auch hier, dass bestehende Bausubstanz überzeugend revitalisiert und die Kraft der Sonne für die Stromproduktion geschickt genutzt wird.

Die Gewinner / Nominierte Projekte

  1. Preis: Europaallee, Baufeld G, Zürich; Architekt: Arge Graber Pulver Architekten AG, Zürich/Bern, und Masswerk Architekten AG, Zürich/Luzern; Bauherr: SBB AG Immobilien Development Zürich City

  2. Preis: Hilti Hauptverwaltungsgebäude, Schaan FL, Architekt: giuliani.hönger Architekten, Zürich; Bauherr: Hilti Aktiengesellschaft, Schaan

  3. Preis: Neubau Grosspeter Tower, Basel; Architekt: Burckhardt+Partner AG, Basel; Bauherr: PSP Real Estate AG, Zürich
  • Publikumspreis: MFH Hofwiesen-/Rothstrasse, Zürich; Architekt: Viridén + Partner AG, Zürich; Bauherr: EcoRenova AG, Zürich

Text: ee-news.ch, Quelle: Schweizerische Zentrale Fenster und Fassaden (SZFF)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Projektentwickler/-in PV mit Akquisitionsflair (70-100%)

Wir begleiten als neutraler Bauherrenvertreter grössere Immobilienbesitzer (wiePensionskassen, Immobilienfonds und Gemeinden) bei der Planung, der Umsetzung und dem Betrieb v...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close