11. Apr 2018

Eine Minderheit möchte den Bundesrat verpflichten, dem Parlament einen überarbeiteten Entwurf mit strengeren Massnahmen zur Reduktion der Treibhausgase vorzulegen.

UREK-N: Eintreten auf Vorlage zum CO2-Gesetz

(UREK-N) Die Umweltkommission des Nationalrates (UREK-N) ist auf die Vorlage zur Totalrevision des CO2-Gesetzes eingetreten. Die Kommission sieht die Klimapolitik der Zukunft vor allem als Chance für die Schweiz.


Nach ausführlichen Anhörungen und Diskussionen über den Entwurf des Bundesrates zur Totalrevision des CO2-Gesetzes (17.071) ist die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrates mit 17 zu 8 Stimmen auf die Vorlage eingetreten. Die Kommissionsmehrheit ist von der Notwendigkeit, dem Klimawandel entgegenzuwirken, überzeugt. Sie plädiert dafür, die künftige Klimapolitik nicht allein als Verpflichtung, sondern auch als Chance für die Schweiz im Allgemeinen und insbesondere für die Wirtschaft zu betrachten. Klimapolitik sei zwar in erster Linie eine internationale Angelegenheit, die Schweiz sei aber gefordert, ihre Stärken im Bereich neuer Technologien einzubringen, betont die Mehrheit der Kommission. Eine Minderheit hingegen beantragt, nicht auf die Vorlage einzutreten. Sie lehnt die damit verbundenen Kosten ab, die eine grosse Belastung für die Wirtschaft und die Bevölkerung darstellen würden. Ausserdem stünden Schweizer Unternehmen bereits vorbildlich da bei der Reduktion des CO2-Ausstosses. Ihre Wettbewerbsfähigkeit dürfe nicht weiter gefährdet werden.

Rückweisungsantrag abgelehnt
Einen Antrag auf Rückweisung der Vorlage an den Bundesrat lehnte die Kommission mit 15 zu 9 Stimmen ab. Eine Minderheit möchte den Bundesrat verpflichten, dem Parlament einen überarbeiteten Entwurf mit strengeren Massnahmen zur Reduktion der Treibhausgase vorzulegen. Ausserdem müssten Auflagen für den Finanzmarkt festgelegt werden, damit die Finanzmittelflüsse in Einklang mit dem Klimaübereinkommen von Paris gebracht werden könnten. Die Kommissionsmehrheit spricht sich gegen die Rückweisung aus. Es bestehe im Rahmen der Detailberatung ausreichend Spielraum, um verschiedene, weitergehende Anliegen direkt einzubringen.

Text: Umweltkommission des Nationalrates (UREK-N) / Parlamentsdienste

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Gebäudetechnikplaner HLK (w/m), Pensum 50 bis 100%

«Sind diejenigen verrückt, die nichts ändern wollen oder sind es die Pioniere, die alles ändern wollen? Die Zukunft wird zeigen, wer verrückt war.»* * Bertrand Piccard im Film E...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close