17. Feb 2018

Insgesamt hat die Studie gezeigt, dass die Sektorenkopplung eine der Hauptaufgaben bei der weiteren Transformation des Energieversorgungssystems und der Wegbereiter zum Erreichen der Klimaschutzziele ist. ©Bild: Fraunhofer IEE

Fraunhofer: Studie zur Herausforderungen der Sektorenkopplung

(IEE) »Die intelligente Interaktion von Erzeugung und Verbrauch von Energie über die Grenzen der Sektoren Strom, Wärme, Verkehr und stoffliche Nutzung hinweg ermöglicht die Dekarbonisierung und sorgt für ein effizienteres Gesamtsystem«, stellt eine Studie von Fraunhofer IEE und E4Tech fest und zeigt auf, welche Hindernisse dazu überwunden werden müssen.


»Die Sektorenkopplung ist eine wesentliche Voraussetzung für das Gelingen einer technisch und ökonomisch optimierten Energiewende in allen Sektoren«, betont Dr. Christina Sager-Klauß, Leiterin Wärmesysteme Stadt am Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE in Kassel (vormals Fraunhofer IWES Kassel). »Dadurch lassen sich höhere Anteile erneuerbarer Energie in jedem Sektor erreichen, Flexibilitätsoptionen intersektoral besser nutzen und Effizienzpotenziale im Betrieb des Energiesystems heben.«

In der aktuellen Studie mit dem Titel »Das gekoppelte Energiesystem« unterbreiten die Autoren Vorschläge für eine optimale Transformation zu einer erneuerbaren und effizienten Energieversorgung. Dazu zählen u.a.:

  • Unter Einbezug der bestehenden Infrastruktur, sind faire Wettbewerbsbedingungen zwischen allen technologischen Lösungsansätzen zu schaffen („Level-Playing-Field“).
  • Neben dem Abbau von Barrieren für bereits verfügbare Technologien sollte die Entwicklung besonders systemdienlicher Technologien für eine Übergangszeit durch geeignete Rahmbedingungen gestärkt werden. Dies erstreckt sich insbesondere auf Technologien der strategischen Langzeitspeicherung (z.B. Bioenergie, Power2Gas) und schwierig zu erschließender Anwendungsfelder in den Energiesektoren (z.B. Luftverkehr, chemische Grundstoffe) aber auch den weiteren Ausbau von sinnvoller Infrastruktur (z.B. Wärmenetze).
  • Wesentliche politische Maßnahmen wären:

    - Die Flexibilisierung der Netzentgelte und der EEG-Umlage, um Anreize für die Nutzung vorhandener erneuerbarer Strompotentiale in anderen Sektoren zu schaffen.

    - Ersatz der Stromsteuer durch eine CO2-basierte Besteuerung aller Energieträger, um CO2-arme Versorgungssystem zu fördern.

    - Verstärkter Fokus auf die netzdienliche Wirkung von KWK-Anlagen zur Förderung einer flexiblen Betriebsweise.

    - Ausweitung der Anforderungen zur Nutzung erneuerbarer Energien auf den Gebäudebestand und Förderung erneuerbarer Wärmenetze.

»Insgesamt hat die Studie gezeigt, dass die Sektorenkopplung eine der Hauptaufgaben bei der weiteren Transformation des Energieversorgungssystems und der Wegbereiter zum Erreichen der Klimaschutzziele ist«, so das Fazit von Prof. Dr. Kurt Rohrig, stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer IEE in Kassel.

Studie zu Herausforderungen bei Sektorenkopplung >>

Text: Fraunhofer IEE

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close