20. Jan 2018

AKW Leibstadt, Foto: KKL

ENSI: Betreiber haben AKW2017 in der Schweiz sicher betrieben

(ENSI) Im Betriebsjahr 2017 ist es zu keinem Vorkommnis gekommen, das die Sicherheit von Mensch und Umwelt gefährdet hat. Der Schutz der Bevölkerung und des Personals vor radioaktiver Strahlung war zu jeder Zeit gewährleistet. Dieses Fazit zieht das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI in einer ersten Bilanz.


Das vergangene Betriebsjahr war zwar von längeren Stillständen geprägt. „Doch dies ist auch ein Beleg für die funktionierende Sicherheitskultur in den AKWen der Schweiz“, erklärt ENSI-Direktor Hans Wanner. Die Anlagen in der Schweiz werden nur betrieben, wenn die Betreiber nachweisen können, dass ihre Anlagen den Sicherheitsanforderungen des Gesetzgebers entsprechen.

Das AKW Beznau 1 steht seit März 2015 still. Die Sicherheitsüberprüfungen für den Reaktordruckbehälter dauern an. Das AKW Leibstadt stand von Herbst 2016 bis Mitte Februar 2017 unter anderem aufgrund der Ursachenabklärung von lokalen Dryouts still. Auch die Revision 2017 des AKWs Leibstadt erfuhr eine mehrwöchige Verlängerung wegen des vorsorglichen Austausches von 22 Brennelementen, die gemäss Information des Herstellers nicht den Spezifikationen entsprachen.

Anzahl meldepflichtiger Vorkommnisse gesunken
Die Zahl der meldepflichtigen Vorkommnisse, die im Betriebsjahr 2017 für die nukleare Sicherheit relevant waren, lag unter der Anzahl der Vorjahre. Sämtliche Vorkommnisse des Betriebsjahrs 2017 wurden der Stufe INES 0 zugeordnet. Die vorliegende provisorische Übersicht für das Jahr 2017 ergibt 29 Meldungen. Im Jahr 2016 wurden 31 meldepflichtige Vorkommnisse gezählt und im Jahr 2015 waren es deren 37.

Meldepflichtige Ereignisse 2017 nach Anlage

  • KKW Beznau 1: 3 Vorkommnisse
  • KKW Beznau 2: 4 Vorkommnisse
  • AKW Beznau (beide Blöcke betreffend): 1 Vorkommnis

Zwei Reaktorschnellabschaltungen
2017 kam es zu zwei Reaktorschnellabschaltungen. Im AKW Leibstadt musste im Februar eine Reaktorschnellabschaltung manuell ausgelöst werden, im Dezember kam es zu einer automatischen Reaktorschnellabschaltung. 2016 war es in den schweizerischen AKWen zu keiner, 2015 zu vier Schnellabschaltungen gekommen.

Das ENSI wird in seinem für Juni 2018 vorgesehenen Aufsichtsbericht 2017 detailliert über die Vorkommnisse in den Kernanlagen Bericht erstatten. Insgesamt führte das ENSI 2017 rund 400 angemeldete und unangemeldete Inspektionen durch.

Schutz Bevölkerung und Personals vor Strahlung gewährleistet
„Die Abgaben radioaktiver Stoffe der Schweizer Kernanlagen über das Abwasser und die Abluft lagen im Betriebsjahr 2017 – wie auch schon in den Vorjahren – deutlich unter den Grenzwerten“, sagt Rosa Sardella, Leiterin des Fachbereichs Strahlenschutz. Im Betriebsjahr 2017 wurden keine unerlaubten Abgaben radioaktiver Stoffe registriert.

Im Rahmen der Beweissicherung überwacht das ENSI zudem mit seinem MADUK-Messnetz permanent die Radioaktivität in der Umgebung der schweizerischen AKWe. Die MADUK-Sonden registrieren allfällige erhöhte Strahlenwerte umgehend und übermitteln diese automatisch ans ENSI. Weiter überwacht das automatische Messnetz zur Überwachung der Radioaktivität im Flusswasser (URAnet aqua) des Bundesamts für Gesundheit BAG kontinuierlich die Radioaktivitätswerte in der Aare und im Rhein. Alle diese Daten sind online für die Öffentlichkeit zugänglich.

Text: ENSI

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Projektleiter/in Strom & Atom (80%)

Die Schweizerische Energie-Stiftung SES sucht per sofort oder nach Vereinbarung eine/n neue/n Mitarbeiter/in als Projektleiter/in Strom & Atom (80%) Ihre Hauptaufgaben sind: Themenverantwortun...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close