09. Jan 2018

Für alle Heizungen, die älter als 24 Jahre sind, ist das Effizienzkennzeichen seit 1. Januar 2018 Pflicht. ©Bild: BSW-Solar

BSW-Solar: Alte Heizungen brauchen ab 2018 Effizienzlabel

(BSW-Solar) Neu müssen alle Heizungsanlagen in Deutschland, die vor 1994 gebaut wurden, mit einem Effizienzlabel versehen werden. Die Kennzeichnung erfolgt durch den Heizungsinstallateur oder Schornsteinfeger nach dem Vorbild der von Haushaltsgeräten bereits bekannten Farbskala (grün = effizient bis rot = wenig effizient).


Verbraucher können so künftig auf einen Blick erkennen, wie ineffizient Heizungen dieser Altersklassen in der Regel arbeiten. Die deutsche Bundesregierung erhofft sich, mittels mehr Transparenz die Heizungsmodernisierung und die Nutzung Erneuerbarer Energien wie Solarwärme voranzutreiben.

Teure Energieschleudern ersetzen
Der Modernisierungsstau in deutschen Heizungskellern ist gross und viele Verbraucher denken momentan über eine Heizungssanierung nach. Nach übereinstimmender Auffassung der Heizungs- und Solarindustrie sind rund 14 Millionen Heizungen vollkommen veraltet und sollten zügig ausgetauscht werden. „Heizungen mit einem Alter von über zwanzig Jahren sind in der Regel teure Energieschleudern und sehr klimaschädlich. Sie sollten dringend erneuert werden und lassen sich mit einer Solaranlage auf deutlich mehr Effizienz trimmen“, sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer deutschen Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW-Solar). „Durch den Umstieg auf ein modernes Heizsystem, das zum Beispiel Solar- und Gasbrennwerttechnik miteinander kombiniert, lässt sich der Energieverbrauch in der Regel um ein Drittel und mehr reduzieren. Das erfreut Klima und Geldbeutel gleichermassen.“

Mittels einer Kombination mit Solarthermie erreicht eine bestehende Heizungsanlage automatisch die Energielabel-Kategorie A+ oder besser, die Effizienzklasse für die Warmwasserbereitung kann dadurch sogar auf den Spitzenwert A+++ katapultiert werden. Damit ist nicht nur eine erhebliche Heizkostensenkung verbunden, sondern auch eine Wertsteigerung der Immobilie. Auch bei jüngeren Heizungsjahrgängen, die noch nicht unter die Kennzeichnungspflicht fallen, empfehle sich meist der Umstieg auf eine Solarheizung oder die Nachrüstung einer Solaranlage. Wie der Umstieg auf Solarwärme auch in der kalten Jahreszeit gelingt, zeigt der neue Kurzfilm „Heizen mit Sonne und Erdgas“ des BSW-Solar.

Über zwei Millionen Solarwärmeanlagen
Körnig: „Solarenergie ist die beliebteste Energieform der Deutschen und die bislang am häufigsten eingesetzte Erneuerbaren-Technologie im Eigenheimsegment.“ Das dürfte auch daran liegen, dass sie sich mit fast jedem anderen Heizsystem kombinieren lässt. Nach BSW-Angaben wurden seit der Jahrtausendwende bereits über zwei Millionen Solarwärmeanlagen in Deutschland errichtet.

Der Bundesverband empfiehlt Gebäudeeigentümern, Heizungsmodernisierungen nicht länger aufzuschieben. Auch 2018 stellt die deutsche Bundesregierung über das Bundesamt für Wirtschaft noch hohe Zuschüsse von einigen tausend Euro je Vorhaben für den Umstieg auf Solarheizungen zur Verfügung. Neu ist, dass ab 2018 Förderanträge bereits vor Auftragsvergabe auf der Website des BAFA gestellt werden müssen. Zahlreiche Handwerksbetriebe haben sich auf Solartechnik spezialisiert und unterstützen Gebäudeeigentümer in Deutschland auch bei der Beantragung der attraktiven Fördermittel (Infos: www.solartechnikberater.de).

Hintergrund
Solarwärmeanlagen nutzen Sonnenenergie, um warmes Brauchwasser und Raumwärme zu erzeugen. In den sonnenreichen Sommermonaten sorgen sie dafür, dass der Heizkessel komplett ausser Betrieb bleibt und keine Energiekosten produziert. Mit passenden Wärmespeichern wird die Wärme aus einer Sonnenheizung auch für die Nacht und bis zu mehreren Wochen in den Übergangsjahreszeiten und zum Teil im Winter gespeichert. Nur zu Spitzenzeiten wird der Gaskessel zugeschaltet. Eine solarthermische Anlage passt sprichwörtlich auf jedes Dach. Und falls man in Zukunft doch zu 100 Prozent auf Erneuerbare Energien umsteigen möchte, beispielsweise mit einem modernen Holzheizkessel oder einer Wärmepumpe, ist dies ebenfalls problemlos möglich. Eine solarthermische Anlage ist nämlich mit beinahe jedem erdenklichen anderen Wärmeerzeuger sinnvoll kombinierbar.

Text: Deutscher Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Aus gesundheitlichen Gründen Nachfolge gesucht für Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien

Standort: Berner Mittelland Kerntätigkeiten: Produkte Beratungen, Planungen, Installationen sowie Wartungen im Bereich ...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close