04. Jan 2018

Sichere Prognosen über den Energieverbrauch der IKT sind anhand bisheriger Studien kaum möglich. Daher empfiehlt die dena die Schaffung einer verbesserten Datengrundlage.

dena: Sieht Forschungsbedarf beim Energieverbrauch von IKT

(dena) Der mit der Digitalisierung einhergehende Zuwachs an Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) wird weltweit zu steigenden Energieverbräuchen, insbesondere von Datenzentren, führen. Dies ist der Konsens von zehn wissenschaftlichen Studien, die die Deutsche Energie-Agentur (dena) im Rahmen einer Metastudie ausgewertet hat.


Unter anderem aufgrund unterschiedlicher Methodik lassen sich aber darüber hinaus keine sicheren Prognosen über die zukünftige Energieverbrauchsentwicklung der IKT treffen. Die dena sieht darin eine Forschungslücke, die vor dem Hintergrund der Klimaschutzziele schnell geschlossen werden müsse.

Text: Deutsche Energie-Agentur (dena)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

VertriebsleiterIn Schweiz Solarsysteme mit eigenem Verkaufsgebiet

Als VertriebsleiterIn mit eigenem Verkaufsgebiet in der Ostschweiz sind Sie verantwortlich für den Verkauf unserer Sonnenkollektor- und PV-Systeme in der ganzen S...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us