09. Okt 2017

Laut eigenen Angaben will E.ON den Energiemarkt mittels der Blockchain weiter dezentralisieren und die Kosten für die Stromkunden senken. ©Bild: E.ON

E.ON: Treibt Digitalisierung voran und handelt erstmals Strom über die Blockchain

(PM) Anfang Oktoberhaben die Energieunternehmen E.ON und ENEL zum ersten Mal Strom über einen neuen Marktplatz gehandelt, der die sogenannte Blockchain-Technik nutzt. Die Blockchain erlaubt es Handelspartnern, in Sekunden Geschäfte direkt untereinander abzuwickeln, für die üblicherweise ein zentraler Vermittler erforderlich ist.


Durch den von solchen weiteren Partnern befreiten, direkten Handel sinken auch die Kosten der Strombeschaffung. Davon sollen zukünftig auch Energiekunden profitieren.

Dezentraler europäischer Marktplatz für Energiehandel
Der dezentrale Energie-Grosshandel wurde 2016 im E.ON Future Lab getestet. Seine Basis ist ein Peer-to-Peer-Netzwerk, dass vom Energie-IT-Spezialisten Ponton entwickelt wurde. Im Mai 2017 gründeten die Partner dann mit weiteren Europäischen Energieunternehmen die Enerchain-Initiative. Das Ziel der mittlerweile 33 zusammengeschlossen Unternehmen ist es, einen dezentralen Europäischen Marktplatz für den Energiehandel zu entwickeln.

Text: E.ON SE



0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

VertriebsleiterIn Schweiz Solarsysteme mit eigenem Verkaufsgebiet

Als VertriebsleiterIn mit eigenem Verkaufsgebiet in der Ostschweiz sind Sie verantwortlich für den Verkauf unserer Sonnenkollektor- und PV-Systeme in der ganzen S...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us