24. Jul 2017

Entwicklung Holzernte nach Sortimenten, rot Stammholz, gelb Industrieholz, grün Energieholz. Grafik: BFS

Holzernte der Kantone, rot 2012, gelb 2012, grün 2014, blau 2015, grau 2016. Grafik: BFS

Resultat in der Holzernte 2012–2016 (pro Kubikmeter, ohne Beiträge), rot 2012, gelb 2012, grün 2014, blau 2015, grau 2016. Grafik: BFS

Gesamtresultat in der Waldbewirtschaftung 2012–2016 (pro Hektar), rot 2012, gelb 2012, grün 2014, blau 2015, grau 2016. Grafik: BFS

Erlöse und Kosten in der Schweizer Waldbewirtschaftung 2016. Grafik: BFS

Schweizerische Forststatistik 2016: Holzernte erreicht Zehnjahrestief

(BFS) – Die Forststatistik 2016 zeigt: Die Schweizer Holzernte war auch 2016 rückläufig. Mit insgesamt 4,46 Millionen Kubikmetern wurde 2% weniger Holz geerntet als im Vorjahr. Über die letzten zehn Jahre gesehen erreichte die Holzerntemenge damit ihren Tiefpunkt. Die wirtschaftliche Lage der Schweizer Forstbetriebe blieb auch 2016 weiter angespannt. (Texte en français >>)


Dies geht aus der Forststatistik des Bundesamts für Statistik (BFS) sowie dem forstwirtschaftlichen Testbetriebsnetz des Bundesamts für Umwelt (BAFU) hervor.

Bei einer Holzernte von 4.46 Millionen m3 betrug die Abnahme zum Vorjahr 93"000 m3 oder 2.1 %. Das Stammholz (2.21 Mio. m3), als mengenmässig wichtigstes Sortiment, verzeichnete mit einem Minus von 4 % gegenüber 2015 den deutlichsten Rückgang. Beim Energieholz (1.74 Mio. m3), dem mengenmässig zweitwichtigsten Sortiment, lag die Holzernte leicht im Plus (+1%). Teilt man das Energieholz in Hackschnitzel und Stückholz auf, zeigt sich die folgende Entwicklung: Die Menge an geerntetem Energie-Hackholz folgte dem steigenden Trend weiter und lag 2016 erstmals bei 0,99 Millionen m3 (+6.5%). Demgegenüber verzeichnete die Ernte des Energie-Stückholzes einen Rückgang (-6%) und fiel auf ein Zehnjahrestief. Als drittwichtigstes Sortiment blieb das Industrieholz unverändert. Der seit längerem anhaltende Trend, nämlich die Verschiebung vom Stammholz- zu Energieholzsortimenten, setzte sich damit auch 2016 fort.

Erntesituation im Privatwald stabilisierte sich
Die stark rückläufige Entwicklung zwischen 2014 und 2015 der Holzernte im Privatwald (-16%) stabilisierte sich letztes Jahr bei 1.43 Millionen m3 (-1%). In den öffentlichen Wäldern hingegen (v.a. Gemeinden, Bürgergemeinden und Korporationen) wurde 2016 mit 3.02 Millionen m3 weniger Holz eingeschlagen (-2.5%). Forstbetriebe (betrieblich organisierte Einheiten) und der Kleinwald (betrieblich nicht organisiert) teilten sich die Holzernte ungefähr je zur Hälfte auf. Die höchsten Holzerntemengen erzielten die Kantone Bern (853"000 m3, +5.5%), Waadt (398"500 m3, -8.5%) und Zürich (371"000 m3, -9%).

Finanzielle Situation der Forstbetriebe bleibt angespannt
Im letzten Jahr sind die Rohholzpreise, die wichtigste Einnahmequelle der Schweizer Forstbetriebe, gemäss dem Landesindex der Produzentenpreise um 1.7 % gesunken. Beides, die Betriebseinnahmen (495 Mio. Fr.) wie auch die Betriebsausgaben (530 Mio. Fr.) reduzierten sich 2016 gegenüber dem Vorjahr um je 25 Millionen Franken. Dies ist sowohl auf die tieferen Holzpreise, als auch auf die vermehrte Vermarktung von Energieholz auf Kosten von wertvollerem Stammholz zurückzuführen. Wie bereits im Vorjahr verbuchte die Mehrheit der Schweizer Forstbetriebe ein Defizit. Schweizweit ergab sich eine Unterdeckung von 35 Millionen Franken.

Holzernte bleibt defizitär
Das forstwirtschaftliche Testbetriebsnetz (160 ausgewählte Forstbetriebe) weist für 2016 in der Waldbewirtschaftung (Holzeinschlag und Waldpflege) ein Minus von 64 Franken pro Hektare aus. Trotz tieferer Kosten für den Holzeinschlag fehlten den Testbetrieben für die Holzernte rund fünf Franken pro m3. Einzig in den Forstzonen Mittelland und Jura konnte die Holzernte 2016, vor Abzug der übrigen Betriebskosten (u.a. Waldpflege, Erschliessung oder Verwaltung), kostendeckend betrieben werden. Die Erbringung von Dienstleistungen, wie beispielsweise Kommunalarbeiten oder Spezialholzerei in Gärten, war 2016 wiederum für die Mehrheit der Testbetriebe ein kostendeckendes Geschäft.

Schweizerische Forststatistik 2016 >>


Text: Bundesamt für Statistik

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Karrierechance für engagierte Verkäufer-Persönlichkeit als Verkaufsleiter Solarsysteme (m/w/d)

Die Position Von Ihrem Home Office im Verkaufsgebiet Süddeutschland (Bayern, Baden-Württemberg) betreuen Sie die best...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close