Seit 2010 bietet EBL in Deutschland Oekostrom für Haushaltskunden an. 34‘000 Kunden mit 130 GWh werden mit dem Produkt „schweizstrom“ beliefert.

EBL: Solides Finanzergebnis

(PM) Die EBL konnte ihren Umsatz 2013 gegenüber dem Vorjahr um 2.2% auf MCHF 147.8 gesteigert werden. Der EBITDA sank um 16% auf MCHF 27,2 dies infolge einer Rückstellung für die Sanierung der Pensionskasse. Trotzdem konnte ein Ergebnis vor Steuern von MCHF 6.6 erzielt werden was auf dem Niveau des Vorjahres liegt. Der Gesamtumsatz der Gruppe konnte gegenüber dem Vorjahr um 10% auf MCHF 234.3 gesteigert werden.


Durch den Paradigmawechsel verschärft sich das wirtschaftliche Umfeld der Energieversorgung Schweiz weiter.  Für die EBL bewährt sich in diesem anspruchsvollen Umfeld, dass sie ihre Geschäftstätigkeiten langfristig auf den drei strategischen Geschäftsbereichen Strom, Wärme und Telekommunikation aufgebaut hat und weiter ausbauen wird. Durch den vor Jahren in die Wege geleiteten Umbau der EBL auf erneuerbare Energien und durch konsequente Umsetzung von Effizienzsteigerungsprogrammen kann sich die EBL im anspruchsvollen Umfeld sehr gut behaupten.

Geschäftsbereich Strom

Sinkende CO2- und Kohlepreise sowie steigende Kapazitäten bei erneuerbaren Energien liess den Abwärtstrend der europäischen Stromgrosshandelspreise auch im Jahr 2013  weiter voranschreiten. Dieser verschärfte Wettbewerb führte in der Schweiz dazu, dass die EBL 23 Kunden mit 47 GWh verloren hat. Kompensiert wurde dieser Rückgang durch erfolgreiche Kundengewinnung in Deutschland. Seit 2010 bietet EBL in Deutschland Oekostrom für Haushaltskunden an.  34‘000 Kunden mit 130 GWh werden mit dem Produkt „schweizstrom“ beliefert. Erfreulich, dass auch 87% unserer regionalen Haushaltskunden mit kernfreiem Strom beliefert werden wollen. Davon kann EBL bereits 55% aus eigenen erneuerbaren Kraftwerken bereitstellen.

Wind- und Solarstrom
Auch im Geschäftsjahr 2013 baute die EBL die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien weiter aus. Das neue Solarthermiekraftwerk TuboSol PE2 sowie der Windpark in Möthlitz haben erfolgreich das erste volle Betriebsjahr gemeistert und haben einen wesentlichen Beitrag zum Unternehmenserfolg beigetragen. International hat EBL ihre Kompetenz im Windgeschäft über die Kooperation Helvetic Wind mit dem Erwerb von je 10.9% Beteiligung an drei Windparks in Deutschland und an einem in Italien weiterentwickelt.

Geschäftsbereich Wärme
Die EBL betreibt heute 55 auf Biomasse und Abwärme basierende Fernwärmeverbundsanlagen, welche  11%  zum Gruppenumsatz beitragen. Mit Investitionen von MCHF 16 in neue Anlagen konnte der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 12% gesteigert werden.

Mit einer namhaften Pensionskasse aus der Pharmabranche wurde 2013 die EBL Fernwärme  AG  gegründet.  Den  institutionellen  Investoren  wird  eine  langfristige, attraktive Anlagemöglichkeit in einem inflationsgeschützen Anlageobjekt offeriert. Andererseits  gibt  dies  EBL  die  Möglichkeit,  Kapital  freizusetzen  um  weitere umweltfreundliche  und  CO2  neutrale  Fernwärmeanlage  zu  entwickeln  und  zu bauen.

Geschäftsbereich Telekommunikation
Die  EBL  Telekomm  (15%  Anteil  Gruppenumsatz)  verzeichnet  ein  starkes Wachstum in den Zusatzdiensten digital TV, Internet und Telefonie und kann sich gegen  starke  Mitbewerber  erfolgreich  behaupten.  Zur  Steigerung  der Leistungsfähigkeit  wurden  MCHF  15.5  in  die  Infrastruktur  investiert.    Die Anforderungen an die Übertragungsleistung für Datenkommunikation steigen nicht nur  im  Geschäftsbereich,  sondern  auch  im  Heimbereich.  Die Umstellung von analogen auf digitale Fernsehsignale hat in den Netzen der EBL in 2013 begonnen und wird in 2014 abgeschlossen.

Ausblick
Im Berichtsjahr wurde die Basis für einen starken Ausbau regionaler erneuerbarer Energieproduktionsanlegen gelegt. So wurde der Bau des Kleinwasserkraftwerks Grossmatt in Zwingen weiter vorangetrieben sowie – zusammen mit dem Kanton und den lokalen Gemeindebehörden – die Entwicklung von drei Windstandorten in den Gebieten Liestal/Lausen/Sissach; Zunzgen/Itigen und Reigoldswil/Ziefen mit rund je sechs Windturbinen weiter vorangetrieben.

Mit dem Erhalt der Baubewilligung für den Grosswärmeverbund Pratteln hat EBL einen  wichtigen  Meilenstein  in  der  Umsetzung  der  Vision  „Erneuerbare Energieschiene  Ergolztal“ – einem  Grosswärmeverbund  entlang  der  Ergolz – erreicht.

Kennzahlen EBL (Genossenschaft Elektra Baselland)

In Mio. CHF

2012

2013

Veränderung

Umsatz

144.6

147.8

+2.2%

Betriebsergebnis (EBITDA)

32.4

27.2

-16.0%

Ergebnis (vor Steuern)

6.6

6.6

+/- 0%

Mitarbeitende (Vollzeitstellen)

176.1

181.6

+ 3.1%

Kennzahlen EBL Gruppe

In Mio. CHF

2012

2013

Veränderung

Umsatz

213.0

234.4

+10.0%

Betriebsergebnis (EBITDA)

47.8

51.6

+7.9%

Investitionen

82.1

56.2

-31.5%

Mitarbeitende (Vollzeitstellen)

305.1

316.5

+3.7%

Eigenkapitalquote

56.4%

54.6%

 

Text: EBL

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert