Rahmenbedingungen für Solarenergie deblockieren und Rückstand aufholen!

Swissolar begrüsst den gestrigen Entscheid der nationalrätlichen UREK zur Deblockierung der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) für Solarstrom. Dies ist ein dringend notwendiger Schritt, um die Schweiz im internationalen Solarmarkt wieder konkurrenzfähig zu machen und auf den Spitzenplatz zurückzuführen, den sie noch vor 15 Jahren hatte.
Start der Geothermie-Erkundungsbohrung in Zürich

Start der Geothermie-Erkundungsbohrung in Zürich

Die Bohranlage im Triemli-Quartier ist nach dem positiven Entscheid des Verwaltungsgerichts bereits in Betrieb. Die Erkundungsbohrung soll zeigen, ob sich der Zürcher Untergrund für die Nutzung von Erdwärme eignet. Den dafür nötigen Kredit hat der Gemeinderat vor knapp einem Jahr bewilligt.

Stromautos lösen das Mobilitätsproblem nicht - Veranstaltung "E-MOBIL?"

Die Elektromobilitäts-Euphorie greift um sich. Doch die Realität sieht anders aus: 2008 wurden lediglich vier Elektrofahrzeuge zugelassen. Deshalb stellt die Schweizerische Energie-Stiftung SES die Frage, ob diese Euphorie gerechtfertigt ist und kommt dabei zum Schluss: Auch das Elektroauto wird unser Mobilitätsproblem nicht lösen.

Frost & Sullivan: Die Top-Ten der Hightech-Branche

Bis zu 85 Prozent aller weltweit entwickelten Technologien schaffen es nicht bis zur Marktreife, sondern bleiben im Demonstrationsstadium stecken. Um das Risiko von Fehlinvestitionen zu verringern, hat die internationale Unternehmensberatung Frost & Sullivan (www.frost.com) zehn Technologieplattformen benannt, die künftig einen grossen Einfluss auf unterschiedlichste Märkte rund um den Globus ausüben dürften und Kapitalgebern hohe Erträge in Aussicht stellen.

Nach ausführlicher Prüfung setzt sich die Liste der „Global Top 10 Hot Technologies to Invest" aus folgenden Technologien zusammen:
Nanomaterialien, flexible Elektronik, moderne Batterien und Energiespeicher, intelligente Materialien, grüne IT, CIS-Solartechnik, 3D-Integration, autonome Systeme, weisse Biotechnologie und Laser.

„Damit Investoren die Marktchancen und das Risikoprofil einer Technologieplattform realistisch einschätzen können, müssen sie deren Potenzial genau kennen", so Beatrice Shepherd, Director CEE, Russland und GUS bei Frost & Sullivan, bei der Präsentation der Top-Ten. „Bei uns gehen häufig Anfragen ein - einerseits von Kapitalgebern auf der Suche nach der nächsten potenziellen Boom-Branche, andererseits von Innovatoren, die Sponsoren benötigen, um ihre Technologie zum Erfolg führen zu können. Aus diesem Grund haben wir diese Liste erstellt." Im Folgenden werden die ausgewählten Technologieplattformen kurz vorgestellt.

Im Bereich Nanomaterialien, zu dem Nanoröhren und Nanopartikel zählen, wird international bereits seit vielen Jahren geforscht und entwickelt. „Dank der enormen Fortschritte bei Produkten auf Nanotechnologiebasis dürfte der Nanotech-Markt in den kommenden zehn Jahren stark an Fahrt gewinnen", meint Ankit Shukla, Industry Manager der Technical Insights Group von Frost & Sullivan. „Ähnliches gilt für die flexible Elektronik, so beispielsweise intelligente Kunststoffe, die in ultradünnen Chipgehäusen und flexiblen gedruckten Batterien zum Einsatz kommen. Die Anwendungen reichen von der Medizintechnik über Lebensmittelverpackungen und Verbraucherelektronik bis hin zum Militärwesen."

Die Sektoren für Dünnfilmbatterien sowie für moderne Batterien und Energiespeicher werden auch weiterhin von den intensivierten F&E-Bemühungen profitieren. Einsatzbereiche sind beispielsweise Militäranwendungen wie Infanteriemodernisierung und Human Energy Harvesting (Nutzung von Energieformen im Umfeld des Menschen) sowie Verbraucheranwendungen wie tragbare Geräte, Elektroautos und Micro-UAVs (unbemannte Fluggeräte). Im Zuge der Marktentwicklung ist mit dem zunehmenden Einsatz von Dünnfilmbatterien in Nischenbereichen des Verbrauchersektors zu rechnen.

Intelligente Werkstoffe wie autonome Materialien, selbstreparierende Kunststoffprodukte und intelligente Polymere für die Biomedizin zeigen prognostizierbare Reaktionen auf Veränderungen in ihrer direkten Umgebung. Sie bergen erhebliches Potenzial über eine breite Palette von Industrien hinweg. „Piezoelektrische Materialien eignen sich unter anderem für die Erkennung und Erzeugung von Schallwellen, zur Erzeugung von Hochspannung und elektronischen Frequenzen, zum Einsatz in Mikrowaagen sowie zur ultragenauen Fokussierung optischer Anordnungen", erläutert Shukla. „Wir gehen davon aus, dass dieser Sektor enorm schnell wachsen und einen wesentlichen Anteil am Gesamtmarkt stellen wird."

Initiativen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Datenzentren haben in den letzten Jahren stark an Dynamik gewonnen. Regierungen, Normungsgremien und branchenführende Unternehmen sind aktiv an der Entwicklung entsprechender Technologien beteiligt. „18 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs geht zulasten der IT, weshalb grüne IT-Technologien eine äußerst wichtige Rolle spielen. Wir rechnen damit, dass sich in diesem Bereich schon auf kurze Sicht sehr viel bewegen wird", sagt Beatrice Shepherd.

Dank der technologischen Vorteile, geringer Herstellungskosten und hoher Yield-Raten dürften CIS-Technologien die Marktdurchdringung der Solarenergie in den nächsten Jahren weltweit signifikant steigern. Die Modulkosten werden in den kommenden vier Jahren voraussichtlich um bis zu 45 Prozent zurückgehen, was eine Vielzahl an neuen Projekten und damit erhebliche Wachstumschancen für alle Beteiligten mit sich bringen wird. Wichtigste Ländermärkte der Zukunft sind die USA, Frankreich, Portugal, Spanien, Italien, Griechenland, Deutschland, China, Südkorea und Japan.

Bei den autonomen Systemen gehen die meisten Entwicklungen und Fortschritte auf Militärprojekte und -anwendungen zurück. Doch auch im zivilen Bereich zieht die Nachfrage langsam an, hier vor allem in den Bereichen öffentlicher Dienst, Notfalldienste und innere Sicherheit. Global betrachtet beläuft sich der Wert laufender Projekte, die mit diesem Sektor in Zusammenhang stehen, derzeit auf 11 Milliarden US-Dollar.

Weiße Biotechnologie gilt für viele noch als „versteckte" Lösung. Der Bereich umfasst den Einsatz von Mikroorganismen und biologischen Katalysatoren wie Enzymen in der Produktion von bio-basierten Chemikalien, Materialien und Treibstoffen. Frost & Sullivan geht davon aus, dass die Nachfrage nach weißer Biotechnologie in den nächsten Jahren steigen und die grüne und rote Biotechnologie zurückdrängen wird. Dabei dürfte die Branche mit bio-basierten Chemikalien im Jahr 2014 mehr als 72 Milliarden US-Dollar erwirtschaften.

Der Bereich Laser umfasst Festkörper-, Faser-, Titan:Saphir-, Dioden-, CO2- und Helium-Neon-Laser. Hier ist zwischen 2008 und 2014 mit einer durchschnittlichen Jahreswachstumsrate von 8,2 Prozent zu rechnen. Der Sektor für CO2-Laser wird durch den wachsenden Bedarf an Hochleistungslasern für Industrieanwendungen (Schneiden und Schweißen) vorangetrieben, und auch für YAG-Laser gibt es erhebliche Einsatzmöglichkeiten sowohl in der Industrie als auch in der Medizintechnik. Hochleistungs-Festkörperlaser werden zunehmend im Militärbereich genutzt, und Excimer-Laser entwickeln viel versprechendes Potenzial in Halbleiter- und medizintechnischen Anwendungen.

Quelle: Frost&Sullivan

Geothermie-Energie im Wärmeverbund Riehen wird verdoppelt

Geothermie-Energie im Wärmeverbund Riehen wird verdoppelt

Heute erfolgte in der Burgstrasse in Riehen der Spatenstich für den Ausbau des Wärmenetzes von Riehen Dorf in Richtung Niederholzquartier. Mit dem geplanten Zusammenschluss der drei Wärmeverbunde (Wasserstelzen, Niederholz und Riehen Dorf) in Riehen kann die doppelte Menge an geothermisch gewonnener Energie eingesetzt und gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit des neuen Verbundes verbessert werden.
Geothermie-Bohrgerät: Kompakt und sauber

Geothermie-Bohrgerät: Kompakt und sauber

Mit einem kompakten, speziell auf enge Platzverhältnisse ausgelegten Bohrgerät für Erdwärmesonden können in Zukunft Projekte realisiert werden, bei denen bisher kein Durch-kommen war. Durch die mögliche Trennung von Bohrgerät und Versorgungsanlagen lassen sich auch minimale Platzangebote nutzen.
Intelligentes Energiemanagement in Smart Grids

Intelligentes Energiemanagement in Smart Grids

Fraunhofer ISE koordiniert Projekt zu integralem Kommunikationskonzept

Die zunehmende Integration Erneuerbarer Energien in unser Stromnetz erfordert neue Managementkonzepte und sie birgt Potenziale in mehrfacher Hinsicht. Die intelligente Vernetzung dezentraler Erzeuger und Lasten ermöglicht den weiteren Ausbau von Erneuerbaren Energien im Netz.

Neue Studiengänge

Der Studiengang Photovoltaik wird vom Zentrum für Erneuerbare Energien (ZEE) der Universität Freiburg i.Br. in Kooperation mit der Technischen Fakultät der Universität und dem Fraunhofer ISE angeboten. Er startet erstmals im Sommersemester 2010 und baut auf Onlineveranstaltungen kombiniert mit kurzen Präsenzzeiten in Freiburg i.Br. auf.
Weitere Angaben

Die Hochschule Rapperswil SG steht kurz vor der Einführung eines Studiengangs Erneuerbare Energien und Umwelttechnik.
Weitere Angaben

Quelle: Newsletter Swissolar

Rekordmenge an Siedlungsabfällen

Noch nie fielen in der Schweiz so viele Siedlungsabfälle an wie im Jahr 2008. Als Grund nennt die aktuelle Abfallstatistik des Bundesamts für Umwelt die damals noch relativ gute konjunkturelle Lage.

Bohrung setzt Wiesbadener Bauplatz unter Wasser

In der Nacht zum 6. November wurde bei einer Erkundungsbohrung für die Erdwärmenutzung beim Finanzministerium in Wiesbaden ein unter hoher Spannung stehender, artesischer Grundwasserleiter erbohrt. Durch diesen ungewöhnlich ergiebigen Arteser wurden große Mengen Wasser und Schlamm ausgetragen, was zu spektakulären Bildern und entsprechendem Medieninteresse geführt hat.

Grösste Solarstromanlage im Wallis geplant

Im Sport- und Feriencenter Fiesch entsteht die grösste Solarstromanlage im Wallis. 1'000 m2 Dachfläche werden mit 1'000 Solarmodulen eingedeckt. Diese Investition von knapp einer Million Franken erbringt jährlich eine Nennleistung von 125 kWp, was einer durchschnittlichen zertifizierten Jahresproduktion von 125'000 kWh entspricht. Die erzeugte elektrische Energie wird durch das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich übernommen.
Neues Kraftwerk im Hagneckkanal: Regierungsrat befürwortet Konzessionsgesuch

Neues Kraftwerk im Hagneckkanal: Regierungsrat befürwortet Konzessionsgesuch

Der Regierungsrat des Kantons Bern beantragt dem Grossen Rat, den Bielersee Kraftwerke AG die Konzession für den Bau eines neuen Kraftwerks im Hagneckkanal zu erteilen. Der Ausbau des Wasserkraftwerks entspricht den Zielsetzungen der Energiestrategie 2006. Die Vorgaben der Natur-, Heimatschutz- und Umweltgesetzgebung werden mit den vorgesehenen Massnahmen und Auflagen eingehalten.

AKW-Beznau: 40 Jahre Pleiten, Pech und Pannen

Unter dem klingenden Motto «Impuls Beznau» feiert die AXPO am kommenden Wochenende den 40. Geburtstag des AKW Beznau. Die Schweizerische Energie-Stiftung SES gratuliert zum drittältesten AKW der Welt!
Alpiq-Umfrage: Schweizer wollen lieber Erneuerbare

Alpiq-Umfrage: Schweizer wollen lieber Erneuerbare

Auch die bislang jüngste Umfrage zur Stromzukunft der Schweiz zeigt die entschiedene Sympathie der Schweizer Bevölkerung für erneuerbare Energien: 57 Prozent wollen auf diesem Weg den Strombedarf decken, gefolgt von der Optimierung der Wasserkraft mit 17 Prozent und der Stabilisierung des Verbrauchs mit 13 Prozent. Nur 4,5 Prozent wollen neue AKW.

Definitive Solarenergie-Markterhebung 2008 Halbjahreserhebung 2009 jetzt im Internet!

Die genauen Zahlen über die Entwicklung 2008 sowie den Geschäftsverlauf der Solarbranche im ersten Halbjahr 2009.
Relaunch von pelletpreis.ch – neu zweisprachig

Relaunch von pelletpreis.ch – neu zweisprachig

 

Die unabhängige und transparente Preisherhebung für Pellets www.pelletpreis.ch – die einzige der Schweiz – ist seit heute neu gestaltet online.  Noch benutzerfreundlicher können neu die Pelletlieferanten nach Region gesucht werden. Zudem können auch die französischsprachigen Pelletinteressierten und Pelletlieferanten die Preisentwicklung und News aus der Branche unter www.prixpellets.ch einsehen. Die Preiserhebung für Pellets erbegen, dass diese auch im November trotz höhrer Nachfrage stabil sind.

Ersatz des Kernkraftwerks Mühleberg - Das Berner Volk soll sich dazu äussern

Der Entscheid zum Ersatz des Kernkraftwerks Mühleberg ist für die bernische Bevölkerung von grosser Tragweite. Aus diesem Grund spricht sich der Regierungsrat des Kantons Bern dafür aus, dass die Bevölkerung bei der Anhörung der Kantone sich zu dieser Frage äussern kann. Der Regierungsrat wird dem Grossen Rat beantragen, die Stellungnahme des Kantons dem obligatorischen Referendum zu unterstellen.
SOL-ARCH - Minergie-P-ECO, Einfamilien- und Plusenergiehaus

SOL-ARCH - Minergie-P-ECO, Einfamilien- und Plusenergiehaus

In Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Jürg Wegmüller realisierte die Bauherrschaft Schindler und Fries in Matten bei Interlaken BE ein spektakuläres Plusenergiehaus. Das Einfamilienhaus erfüllt die Minergiestandards P-ECO und verfügt über weltweit neueste Techniken.

3S Industries Gruppe eröffnet Vertriebs- und Servicegesellschaft in Spanien

Der 3SIndustries Solarkonzern hat eine Tochtergesellschaft in Barcelona, Spanien, gegründet. Mit der neuen Service- und Vertriebsgesellschaft profitieren Kunden in Südeuropa, Afrika und Lateinamerika ab sofort von vereinfachten Beratungs- und Serviceabläufen.
Bundesrat Moritz Leuenberger Rede am Swiss-Turkish Economic Forum on "Renewable Energy Resources, Energy Efficiency and Opportunities"

Bundesrat Moritz Leuenberger Rede am Swiss-Turkish Economic Forum on "Renewable Energy Resources, Energy Efficiency and Opportunities"

 

Bundesrat Moritz Leuenbergers Rede am Swiss-Turkish Economic Forum on "Renewable Energy Resources, Energy Efficiency and Opportunities", Istanbul, 5. November 2009. Er spricht über Gemeinsamkeiten, aber auch über Energie, Verkehr und Klimawandel.
KEV-Projekte und realisierte Anlagen sichtbar machen

KEV-Projekte und realisierte Anlagen sichtbar machen

http://projekt.cleverenergy.ch ist ein neues, von Nationalrat Roger Nordmann realisiertes Projekt. Es beinhaltet eine Website, auf der alle KEV-Projekte erfasst werden sollen. Dazu zählen Projekte, die bereits von der KEV profitieren, eine Zusage erhalten haben oder sich erst in der Anmeldeschlaufe befinden.

Forschung für deutsche Erneuerbare-Energien-Branche zwischen Spitzenposition und Konkurrenzdruck

Experten erörtern am 25. November in Berlin wie fit die Forschungsinstitute, die Unternehmen und die Förderinstrumente der Bundesrepublik für den internationalen Wettbewerb sind.

Marokko mit Riesen-Solarprojekt

Grossprojekte gibt es unterdessen auch im Solarbereich. Doch was der nordafrikanische Staat Marokko plant, lässt aufhorchen – zwei Gigawatt Kapazität für neun Milliarden US-Dollar.
Stromversorger sollen am gesparten Strom verdienen

Stromversorger sollen am gesparten Strom verdienen

Während Konsumentinnen und Konsumenten Strom sparen sollen, verdienen die Schweizer Stromversorger noch immer am Stromverkauf. Dass der Verbrauch steigt, erstaunt deshalb kaum. In Kalifornien hat die Politik den Spiess umgedreht, Stromverkäufer verdienen heute pro eingesparte Kilowattstunde. Die Schweizerische Energie-Stiftung SES fordert: Dieses Entkopplungssystem muss auch in die Schweiz.
Atomkraftwerk BEZNAU: Gegnerinnen und Gegner fordern Ausserbetriebnahme

Atomkraftwerk BEZNAU: Gegnerinnen und Gegner fordern Ausserbetriebnahme

Acht Organisationen und Parteien der AKW-Standortkantone fordern von Bundesrat Moritz Leuen-berger in einem Brief vom 3. November 2009 die unverzügliche Ausserbetriebnahme des Atomkraftwerks Beznau. Anlass sind die kürzlichen Bekanntmachungen der Nordostschweizerischen Kraftwerke AG NOK, längst fällige Nachrüstungen erst ab 2011 zu starten.
Energie-Erlebnistage: Der Strom kommt aus der Steckdose und die Milch aus dem Supermarkt

Energie-Erlebnistage: Der Strom kommt aus der Steckdose und die Milch aus dem Supermarkt

Die Energie-Erlebnistage vom Ökozentrum Langenbruck bieten sowohl Erwachse-nen wie auch Jugendlichen die Möglichkeit, sich erlebnisorientiert mit dem Thema Energie auseinanderzusetzen und Energie spürbar zu machen. Was normalerweise auf Knopfdruck aus der Steckdose kommt, wird hier unter anderem selber erzeugt. Wertvolle und bleibende Erfahrungen werden mit der Aufforderung zu nachhaltigem Handeln verknüpft.
Prototyp Plug-in Hybrid Fiat 500 swisscleandrive an der Auto Zürich vom 5.-8. November 2009

Prototyp Plug-in Hybrid Fiat 500 swisscleandrive an der Auto Zürich vom 5.-8. November 2009

Heute um 19 Uhr wird in Zürich der Plug-In Hybrid Fiat 500 SwissCleanDrive präsentiert: Ein Elektroauto, das auch ein Benzinauto ist, aber 80% der Zeit mit Ökostrom fährt und trotzdem bis zu 700km Reichweite hat. Das Fahrzeug wurde in Rekordzeit entwickelt. Es ist geplant, es im Frühling 2010 in einer Vorserie auf die Schweizer Strassen zu bringen.

Reifendruck wird zu selten kontrolliert

Rund zwei Drittel der Fahrzeuge sind mit zu tiefem Reifendruck unterwegs. Diese Ergebnisse einer Aktion des Amts beco Berner Wirtschaft decken sich mit den Erfahrungen des Autogewerbeverbands Schweiz AGVS. Ein optimaler Reifendruck erhöht die Sicherheit, spart Treibstoff und schont damit die Luft.

Neue Broschüre: Unserer Wirtschaft geht das Benzin aus...

... und noch immer wollen wir es nicht wahrhaben. Die zweite, aktualisierte und erweiterte Auflage der Broschüre von Josef Jenni und Christian Moser basiert auf der Frage: Wie handeln wir in einer ressourcenbegrenzten Welt? Umfangreiches Datenmaterial erläutert die aktuelle Energie- und Rohstoffsituation. Tatsache ist, dass seit 1980 deutlich weniger Erdöl neu entdeckt als gefördert wird und dass die Probleme nicht erst dann beginnen, wenn es ausgeht. Erneuerbare Energien sind die einzigen Energiequellen, die eine langfristige stabile Versorgung sicherstellen können.

Zur Broschüre: www.jenni.ch

Quelle: Newsletter energie-cluster.ch

Gründung der Energieplattform Immobilen

Gründung der Energieplattform Immobilen

Heute wurde in Zürich der Verein „Energieplattform Immobilien“ (EPImmo) gegründet. Die EPImmo setzt sich für eine wachsende Energieeffizienz sowie für eine begrenzte CO2-Emmission im Immobilienbereich ein. Ziel der EPImmo ist es, die Leaderposition in Energiefragen in der Bau- und Immobilienbranche einzunehmen.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert