Rätia Energie ist im ersten Halbjahr 2009 gut unterwegs

Rätia Energie erarbeitete im ersten Semester 2009 ein sehr gutes Ergebnis. Dies trotz in einem anhaltend schwierigen Marktumfeld mit tiefen aber stark schwankenden Energiepreisen. Von der Wirtschafts- und Finanzkrise wurde Rätia Energie kaum betroffen – einzig in Italien führte sie zu einer abgeschwächten Nachfrage. Die Erwartungen für das ganze Jahr 2009 können aus heutiger Sicht erreicht werden: Es kann mit einem guten Jahresergebnis gerechnet werden.

Halbjahresabschluss OC Oerlikon: Oerlikon Solar gewinnt an neuer Dynamik, aber unbefriedigende Ergebnisse des Konzerns

Top Prioritäten sind die Entschuldung des Konzerns, die Stärkung der Bilanz, die beschleunigte Restrukturierung mit erwarteten Kostenersparnissen von bis zu CHF 400 Mio. und die geplantem Abbau von etwa 2 500 Stellen. Oerlikon Solar erwartet für die zweite Jahreshälte ein gleichbleibendes bis leicht rückläufiges Volumen im Vergleich zu 2008.

Fraunhofer ISE und badenova präsentieren Projekt zur Elektromobilität

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE betreuen derzeit ein Projekt zur Elektromobilität, das großen Fuhrparkbetreibern die Integration von Elektrofahrzeugen in die bestehende Fahrzeugflotte ermöglichen soll. Die badenova AG unterstützt das Projekt »Effiziente Mobilität« mit Mitteln aus dem Innovationsfonds Klima- und Wasserschutz.

Baselstadt: PV-Einspeisevergütung ausgeweitet

Basel-Stadt weitet die kostendeckende Einspeisevergütung von Solarstrom auf der Grundlage des neuen kantonalen Energiegesetzes aus und bietet damit eine willkommene Ergänzung zur blockierten Einspeisevergütung auf nationaler Ebene.

Edisun Power: Stromertrag und EBITDA-Marge markant verbessert

Die Edisun Power Gruppe erhöht im ersten Halbjahr 2009 den Stromertrag im Vorjahresvergleich um fast 50% auf mehr als CHF 2 Millionen. Gleichzeitig verbessert sich die EBITDA-Marge von 19% auf 37%.

Österreichs Wasserkraftwerke machen sich fit für Europa

Österreichs größter Stromversorger Verbund ist durch den Kauf von 13 Wasserkraftwerken des deutschen Energieversorgers E.ON Bayern zum viertgrößten Wasserstromerzeuger Europas aufgestiegen. Durch einen weiteren Ausbau der österreichischen Wasserkraftkapazitäten um 1000 Megawatt bis zum Jahr 2015 will der Verbund zum drittgrößten europäischen Wasserkraftwerkbetreiber aufsteigen. Zentral ist der Ausbau des Wasserkraftwerks in Kaprun durch das unterirdische Pumpspeicherkraftwerk Limberg II. Das Großprojekt verdoppelt die Leistung von Kaprun auf 833 Megawatt und erweitert das Kraftwerk um die Funktion eines überdimensionalen Energiespeichers, mit dem auch das europäische Stromnetz geregelt werden kann.

Wachstumsmarkt USA: Umweltmesse in Pittsburgh vermittelt Kontakte für europäische Firmen Bioenergie, Brennstoffzellen, Energieeffizienz und Recycling im Fokus

Mit 16 Milliarden US Dollar fördert das Konjunkturpaket "American Recovery and Reinvestment Act" (ARRA) den Einsatz von erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in den Vereinigten Staaten. Rund 450 Million Dollar kommen dem Bundesstaat Pennsylvania im Nordosten des Landes zugute. Hier findet vom 12. bis 16. April 2010 auch die "Energy and Environment Week" (EEW) statt, die Anbietern aus Europa wichtige Kontakte zu Entscheidern von Regierungsbehörden und Privatwirtschaft vermittelt.

Zuschlag für grünen Strom weiterhin 0,45 Rappen pro Kilowattstunde

Für die Förderung der grünen Stromproduktion bezahlen die Schweizer Stromkonsumentinnen und -konsumenten auch im Jahr 2010 einen Zuschlag von 0,45 Rappen pro Kilowattstunde Strom. Dies hat das Bundesamt für Energie heute entschieden.

Umweltbildung mit interaktiven Modulen: Energie sparen in Krisenzeiten

Das Thema Energie ist in aller Munde: Fossile Energieträger werden knapp, teuer und ihr Verbrauch ist verantwortlich für den Klimawandel. Unsere unnachhaltige Lebensweise zeigt Auswirkungen: Die Wirtschaftskrise ist ein guter Moment, um-zudenken und sich den Fragen eines neuen zukunftsfähigen Energiezeitalters zu stellen. Die Umweltbildung ist stärker gefordert denn je. Ihre Aufgabe ist es, der Gesellschaft das Thema effiziente und suffiziente Energienutzung, also auch das Energiesparen näher zu bringen. Das Ökozentrum Langenbruck bietet nebst Um-weltbildung nun auch interaktive Ausstellungsmodule zum Thema erneuerbare Energien an.

15'000 Gebäudeenergieausweise in drei Wochen Bern

Der Gebäudeenergieausweis der Kantone (GEAK) dokumentiert die energetische Qualität von Gebäuden. Seit dem 3. August 2009 können sich Hausbesitzer einen solchen Ausweis für ihr Gebäude ausstellen lassen. Der Bund unterstützte die Einführung des GEAK mit einer Aktion: Die ersten 15'000 Energieausweise inklusive Expertenbericht waren für 200 statt 1'200 Franken zu haben. Die Aktion war ein voller Erfolg. Alle 15'000 verbilligten GEAK wurden innert nur drei Wochen bestellt. Die Aktion des Bundes ist damit beendet.

Solarmodul-Preise seit Januar 2009 durchschnittlich um 27,6 % gesunken

Die Grosshandelspreise von Dünnschicht- und kristallinen Solarmodulen fallen weiter. Durchschnittlich wurden PV-Module im Juli 2009 rund 27,6 % günstiger angeboten als zum Jahresbeginn.

Rebévelier BE: Windkraftprojekt

Die Gemeinde von Rebévelier hat der sol-E Suisse AG, der Tochtergesellschaft der BKW FMB Energie AG im Bereich der neuen erneuerbaren Energien, den Auftrag für die Erstellung eines Zonenplans für den Standort Cerniers erteilt. sol-E Suisse AG beabsichtigt, an diesem Standort in Zusammenarbeit mit der Gemeinde ein Windkraftwerk mit rund 10 Turbinen zu erstellen.

Präsident Obama’s Grossmutter schliesst sich der Solar Generation an

Junge Kenianer der Solar Generation von Greenpeace haben heute Armut und Klimawandel gleichzeitig bekämpft: Sie montierten Solarzellen auf dem „Barack-Obama“-Schulhaus in Kogelo und auf dem Dach von Mama Sarah, der Grossmutter des US-Präsidenten.

Neutrale Umweltberatung für Stadtzürcher KMU

Neu bietet die Stadt Zürich mit dem Öko-Kompass eine Umweltberatung für alle KMU, die ihre Betriebskosten und die Ökobilanz optimieren möchten. Denn bereits mit wenigen Massnahmen können die meisten Betriebe 10 bis 20 Prozent Energie einsparen. Das Beratungsangebot startet am 19. August.

Drei zukunftsweisenden Solar- und Offshore-Wind-Kraftwerken

Start von drei zukunftsweisenden Solar- und Offshore-Wind-Kraftwerken binnen einer Woche symbolisiert ungebrochene Dynamik Erneuerbarer-Energien-Branche in Deutschland - Streichung von Arbeitsplätzen bei Energiekonzern E.on trotz Milliardengewinn - Deutsche Umwelthilfe: Aktuelle Marktdominanz der Konzerne nicht durch Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken und neue Kohlekraftwerke zementieren - Probleme der Solarwirtschaft "wenig überraschend und nicht von Dauer"

Fünfter Schweizer Biomassegipfel

In Zusammenarbeit mit der Informationsstelle BiomassEnergie veranstaltet sun21 am 18. September 2009 in Basel den fünften Schweizer Biomassegipfel. Der Biomassegipfel hat sich in den vergangenen Jahren zur wichtigsten Schweizer Fachveranstaltung im Bereich Biomasse entwickelt.

Fünfter Schweizer Biomassegipfel

In Zusammenarbeit mit der Informationsstelle BiomassEnergie veranstaltet sun21 am 18. September 2009 in Basel den fünften Schweizer Biomassegipfel. Der Biomassegipfel hat sich in den vergangenen Jahren zur wichtigsten Schweizer Fachveranstaltung im Bereich Biomasse entwickelt.
SCHWEIZER SOLARPREIS 2009: Die Preisgewinner

SCHWEIZER SOLARPREIS 2009: Die Preisgewinner

Der Schweizer Solarpreis 2009 wird anlässlich der offiziellen Preisverleihung am 4. September 2009 an der Messe „Bauen und Modernisieren“ in Zürich/Oerlikon im Beisein von Frau Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf den Gewinnern in den verschiedenen Kategorien übergeben. Die Veranstaltung ist öffentlich.

Oerlikon Solar erhält einen Auftrag für eine 120 MW end-to-end-Anlage in der autonomen Republik Tschuwaschien

Oerlikon Solar gab heute bekannt, dass Nano Solar Technology Ltd. (NST), ein neu gegründetes russisches Hightech-Unternehmen, eine 120 MW end-to-end-Micromorph®-Anlage zur Produktion von Dünnschicht-Solarmodulen in Auftrag gegeben hat. NST ist ein Joint Venture zwischen der Renova Group und der Russian Corporation of Nanotechnologies (Rusnano). Mit einer geplanten Jahreskapazität von einer Million Solarmodulen ist dies der in diesem Jahr bisher grösste Auftrag weltweit für eine Dünnschicht-Photovoltaik Produktionsanlage.
Anschub für Elektro- und Hybridfahrzeuge in Ontario Provinzregierung unterstützt Entwicklung nachhaltiger Batterietechnologie

Anschub für Elektro- und Hybridfahrzeuge in Ontario Provinzregierung unterstützt Entwicklung nachhaltiger Batterietechnologie

Fahrzeuge mit verbesserter Ökobilanz stehen inzwischen auch in Nordamerika hoch im Kurs. Mit einem Zuschuss von 10,8 Millionen Euro (16,7 Mio. kan. Dollar) unterstützt die Provinzregierung von Ontario nun den Batteriehersteller Electrovaya. Das Geld fließt in die Entwicklung von Batterien für Elektro- und Plug-in-Hybridfahrzeuge. Electrovaya, ansässig in Mississauga, Ontario, investiert darüber hinaus 61,2 Millionen Euro (94,8 Millionen kan. Dollar) in der Provinz. Durch die gemeinsamen Investitionen werden 240 Arbeitsplätze geschaffen und 50 bestehende Stellen gesichert.

Holzwärme Grindelwald, Spatenstich

Grindelwald ist stark vom Gletscherschwund und der Klimaerwärmung betroffen. Mit dem neuen Holzheizwerk unterhalb des Sportzentrums leistet Grindelwald einen aktiven Beitrag gegen den Klimawandel. Die Holzwärme Grindelwald AG (HWG) nimmt heute die Arbeiten auf zur Errichtung des umweltfreundlichen Holzheizwerks. Diese umfangreichen, teilweise auch im Bereich der Dorfstrasse Arbeiten sollen zur Minimierung der Belastungen von Bevölkerung und Tourismus etappenweise bis Ende 2011 abgewickelt werden.

Schweizer Umwelt Preis

An der Swissbau 2010 verleiht die Stiftung pro Aqua - pro Vita den Umweltpreis der Schweiz. Es werden Projekte ausgezeichnet, die eine technologie-, verfahrens- oder produktorientierte Innovation im Umweltbereich darstellen. Daneben gibt es den Ecopreneur, den Anerkennungspreis für Unternehmer, die durch ihr nachhaltiges und langjähriges Engagement im Umweltschutz und in der Schonung natürlicher Ressourcen sichtbaren Erfolg am Markt haben.

Weitere Informationen >>

Quelle: Öbu

Umweltschonend zu viermal mehr Windstrom in der Schweiz

Die von der sol-E Suisse AG, der Tochtergesellschaft der BKW FMB Energie AG (BKW) für neue erneuerbare Energien, geführte JUVENT SA beginnt heute den Ausbau des grössten Windkraftwerks der Schweiz. Mit der Errichtung von acht zusätzlichen topmodernen Grossturbinen (JUVENT 2) auf vier Baustellen in den Gemeinden St. Imier, Courtelary, Villeret und Cormoret (Berner Jura) soll die Jahresproduktion des bestehenden Kraftwerks ab Herbst 2010 vervierfacht werden. Zur sicheren und landschaftsverträglichen Durchführung dieser umfangreichen Arbeiten, die inklusive der erforderlichen Verstärkung des Stromnetzes rund 52 Mio. Franken kosten, setzt die JUVENT SA neue umwelt-schonende Baumethoden ein. Damit lassen sich die Bau- und Montageflächen, die Anzahl Lastwagenfahrten und der CO2-Ausstoss stark reduzieren.

Swiss Ethics Award

Der Swiss Ethics Award ist die Anerkennung für Projekte von Organisationen und Unternehmen, die im Bereich der Wirtschaft neue ethische Massstäbe setzen und in besonderer Weise die wirtschaftlichen Prinzipien Verantwortung, Respekt, Integrität, Gerechtigkeit, Transparenz, Nachhaltigkeit und Corporate Citizenship verwirklichen.

Ausschreibung Öbu-Preis für den besten Nachhaltigkeitsbericht 2009

Der Öbu-Preis für den besten Nachhaltigkeitsbericht würdigt seit zehn Jahren die Anstrengungen der Betriebe, die in den drei Bereichen Wirtschaftlichkeit, Umwelt und Gesellschaft offen über ihre Leistungen, Ziele – und auch Probleme – kommunizieren. Ende 2009 wird nun der sechste Öbu-Preis für den besten Nachhaltigkeitsbericht verliehen werden.
Energieautarke Gemeinden: Bevölkerung nimmt Energieversorgung selber in die Hand

Energieautarke Gemeinden: Bevölkerung nimmt Energieversorgung selber in die Hand

Der Strom für die Waschmaschine wird auf dem eigenen Hausdach produziert. Der Computer wird mit Strom vom nahen Hügel versorgt, wo sich ein Windrad dreht. Eine Vision von Idealisten oder greifbare Realität? In der Schweiz noch Vision, im nahen Ausland aber bereits Realität. Die Gemeinde Güssing in Österreich macht es vor. In der Schweiz hilft das Ökozentrum Langenbruck dabei, die energieautarke Gemeinde umzusetzen.
Energieautarke Gemeinden: Bevölkerung nimmt Energieversorgung selber in die Hand

Energieautarke Gemeinden: Bevölkerung nimmt Energieversorgung selber in die Hand

Der Strom für die Waschmaschine wird auf dem eigenen Hausdach produziert. Der Computer wird mit Strom vom nahen Hügel versorgt, wo sich ein Windrad dreht. Eine Vision von Idealisten oder greifbare Realität? In der Schweiz noch Vision, im nahen Ausland aber bereits Realität. Die Gemeinde Güssing in Österreich macht es vor. In der Schweiz hilft das Ökozentrum Langenbruck dabei, die energieautarke Gemeinde umzusetzen.

Die Auswirkungen des Menschen auf das Klimasystem spielerisch erfahren mit dem Planspiel Trico2lor

Die Tätigkeiten des Menschen auf der Erde bewirken gravierende Veränderungen in der At-mosphäre. Die Verbrennung fossiler Brennstoffe trägt massgeblich zum Treibhauseffekt bei, wobei die menschlichen Eingriffe oft zeitlich fern liegende Effekte bewirken. Nach dem Motto „Spielen hilft verstehen“ gibt triCO2lor die Möglichkeit,, die Auswirkungen eigener Energie-Entscheide auf das Klima im Spiel zu erfahren.

Building EQ – Intelligentes Energiemanagement in Gebäuden ist für den Klimaschutz unabdingbar - Symposium am 1. Oktober 2009 in Berlin

Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE veranstaltet am 1. Oktober 2009 in Berlin ein internationales Symposium zum intelligenten Energiemanagement von Nicht-Wohngebäuden. Energie- und Gebäudefachleute erhalten dort einen Überblick über den Stand der Technik und Zukunftstrends. 

Drohnen bieten neue Möglichkeitn für Termografien dank dem High-Tech-Startup Air-Pod GmbH

Das von Zürcher Tüftlern und Modellflugpiloten gegründete Unternehmen Air-Pod GmbH hebt ab. Luftbilder und hoch aufgelöste Videoaufnahmen sind nun auch in Bodennähe und im Gebäudeinneren möglich. Zukunftsweisende Anwendungsmöglichkeiten wie die luftgestützte Thermografie von Gebäuden oder Schadstoffmessungen sind derzeit in Entwicklung und versprechen wertvolle Beiträge für Energieeffiezienz und Umweltschutz zu leisten.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert