17. Mär 2015

Was im Gesetzesentwurf fehlt, ist die Differenzierung der Funktionalität des Stromnetzes.

SES zur Strategie Stromnetze: Neue Hochspannungsleitungen für noch mehr Stromhandel und mehr Dreckstromimporte?

(SES) Parallel zur Energiestrategie 2050 erarbeitet der Bund die Strategie Stromnetze mit dem Ziel, «Engpässe» zu beseitigen und das Übertragungsnetz rascher auszubauen. Das ist unnötig, meint die Schweizerische Energie-Stiftung (SES) und lehnt es daher auch ab, dass Stromleitungen «nationale Bedeutung» erhalten.

Was im Gesetzesentwurf fehlt, ist die Differenzierung der Funktionalität des Stromnetzes: Kommen die Engpässe durch den kommerziellen Stromhandel oder die Versorgungssicherheit zustande? Solange das nicht klar ist, ist wenig Akzeptanz für neue Leitungen zu erwarten. Der Gesetzesentwurf ist bis 16. März in der öffentlichen Vernehmlassung. Heute fliessen rund 11% des europäischen Stroms durch die Schweiz. Am europäischen Gesamtverbrauch macht der Schweizer Stromverbrauch aber bloss 3% aus. Das zeigt: Die Schweiz ist bereits heute die grösste Stromdrehscheibe Europas und bestens ins europäische Stromnetz integriert. Bezüglich Versorgungsqualität ist die Schweiz im europäischen Vergleich top [1], ein Ausbau des bestehenden Netzes ist schwer zu begründen, zumal die vielen Stromleitungen nicht einzig für den Ausgleich der einheimischen Kraftwerke (z.B. geringere Produktion der Flusskraftwerke im Winter)eingesetzt werden, sondern vor allem für den internationalen Stromhandel und die Stromveredelung mittels Pumpspeicherwerken. Das Handelsvolumen übersteigt inzwischen sogar den Landesverbrauch. Von den Grenzkapazitäten her könnte theoretisch der gesamte Landesverbrauch importiert werden.

Anderes Netz benötigt
Ein Ausbau der dezentralen erneuerbaren Energien gemäss Energiestrategie 2050 braucht ein anderes Netz als die bisherige zentrale Grosskraftwerkspolitik. Mit der Dezentralisierung des Kraftwerksparkes nimmt der Bedarf an Übertragungsleitungen ab, da der Strom dort produziert wird, wo er auch verbraucht wird. SES-Projektleiter Felix Nipkow stellt fest: «Die alten von der Elektrizitätswirtschaft getriebenen Pläne basieren auf einer Strategie mit neuen Atomkraftwerken. Unter der Prämisse von dezentralen, erneuerbaren Energien muss ein anderes Netz geplant werden.»

Damit die Öffentlichkeit qualifiziert beurteilen kann, ob eine neue Leitung oder ein Ausbau einer bestehenden Sinn macht, muss sie wissen, wofür diese überhaupt benötigt wird. Genau diese Information ist aber nicht vorhanden. Die SES fordert die Netzbetreiber auf, offen zu legen, zu welchen Anteilen eine Leitung für die Versorgungssicherheit beziehungsweise für den Handel eingesetzt wird. «Die StromkonsumentInnen haben ein Anrecht darauf, zu wissen, ob eine Leitung wirklich nötig ist oder nur der Gewinnvermehrung der Stromhändler dient. Schliesslich müssen sie die Leitungen am Ende bezahlen.» fordert Felix Nipkow.

Nationales Interesse nicht gerechtfertigt
Auch ein nationales Interesse für Stromnetze ist nicht per se gerechtfertigt. Solange für ein einzelnes Leitungsprojekt nicht die versorgungstechnische Notwendigkeit nachgewiesen werden kann, ist das Bedürfnis nicht gegeben. Für diesen Nachweis muss eine bedarfsgerechte Reduktion des gewerblichen Stromhandels zu Engpasszeiten angenommen werden – die so frei werdenden Leitungskapazitäten können dann für die Versorgungssicherheit genutzt werden. In der Regel sind zudem die Bedürfnisse der Stromübertragung inklusive Handelsinteressen auch unter Wahrung der Schutzinteressen möglich, indem alternative Leitungsführungen (zum Beispiel entlang bestehender Infrastruktur wie Strassen) beziehungsweise Teilverkabelungen in Erwägung gezogen werden.

Anmerkung zum Text:
[1] Rang 3 von 26 im 5-Jahres-Schnitt gem. CEER Benchmarking Report 5.2 on theContinuityofElectricitySupply, Ref: C14-EQS-62-03, 12. Februar 2015 >>

SES-Stellungnahme zur Vernehmlassung Strategie Stromnetze >>

Text: Schweizerische Energie-Stiftung (SES)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Karrierechance für engagierte Verkäufer-Persönlichkeit als Verkaufsleiter Solarsysteme (m/w/d)

Die Position Von Ihrem Home Office im Verkaufsgebiet Süddeutschland (Bayern, Baden-Württemberg) betreuen Sie die best...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close