Die von Siemens entwickelte Gasturbine SGT5-8000H ist das Herzstück des hocheffizienten Gas- und Dampfturbinenkraftwerks mit Fernwärmeauskopplung.

Siemens: 595 MW-Gas- und Dampfturbinenkraftwerk in Düsseldorf

(PM) Siemens Energy hat den Auftrag zur schlüsselfertigen Errichtung des Gas- und DampfturbinenkraftwerksLausward mit Fernwärmeauskopplung (GuD mit KWK) in Düsseldorf erhalten.


Zum Einsatz kommt die Siemens GuD-Technologie der H-Klasse, die bereits vor einem Jahr Weltrekordwerte erreicht hat und sich seither erfolgreich im kommerziellen Einsatz bewährt. Auftraggeber sind die Stadtwerke Düsseldorf AG (SWD).

Bei einer elektrischen Blockleistung von rund 595 Megawatt (MW) und einem Wirkungsgrad von mehr als 61 Prozent (netto) wird das GuD-Lausward mit beiden Parametern neue Spitzenwerte erreichen. Zusätzlich soll die Abwärme für das Fernwärmenetz der Stadt Düsseldorf genutzt werden. Nie zuvor konnten aus einem einzigen Kraftwerksblock im GuD-Betrieb 300 MW (thermisch) Fernwärme ausgekoppelt werden. Der Gesamtnutzungsgrad des Brennstoffs Erdgas steigt somit auf rund 85 Prozent. Damit wird die neue Anlage in Düsseldorf eine der effizientesten und umweltfreundlichsten Anlagen der Welt sein. Der Auftragswert inklusive eines Langzeitwartungsvertrags für die gelieferten Komponenten bewegt sich zwischen 400 und 500 Mio. EUR.



Gasturbine SGT5-8000H
Die von Siemens entwickelte Gasturbine SGT5-8000H ist das Herzstück des hocheffizienten Gas- und Dampfturbinenkraftwerks mit Fernwärmeauskopplung in Düsseldorf Lausward. Bei einer elektrischen Blockleistung von rund 595 Megawatt (MW) und einem Wirkungsgrad von mehr als 61 Prozent (netto) wird die Anlage neue Spitzenwerte erreichen. Zusätzlich soll die Abwärme für das Fernwärmenetz der Stadt Düsseldorf genutzt werden. Nie zuvor konnten aus einem einzigen Kraftwerksblock im GuD-Betrieb 300 MW (thermisch) Fernwärme ausgekoppelt werden. Der Gesamtnutzungsgrad des Brennstoffs Erdgas steigt somit auf rund 85 Prozent. Die neue Anlage in Düsseldorf wird eine der effizientesten und umweltfreundlichsten Anlagen der Welt sein. Im Bild die Montage der SGT5-8000H im Gasturbinenwerk Berlin.

Einwellenanlage
Die GuD-Anlage Lausward entsteht im Düsseldorfer Hafen an dem bereits bestehenden Kraftwerksstandort der Stadtwerke Düsseldorf. Sie wird als Einwellenanlage ausgeführt, bei der Gasturbine, Generator und Dampfturbine auf einer Welle angeordnet sind. Die gleiche Konfiguration hat auch das Ulrich Hartmann Kraftwerk in Irsching, das seit Juni 2011 im kommerziellen Betrieb ist. Neben dem schlüsselfertigen Bau ist Siemens verantwortlich für die Lieferung der Hauptkomponenten: eine Gasturbine des Typs SGT5-8000H, eine SST5-5000- Dampfturbine, ein SGen5-2000H-Generator und ein Benson-Abhitzedampferzeuger nach eigenem Design. Hinzu kommen das Leittechniksystem SPPA-T3000 sowie Hilfssysteme. Für die Hauptkomponenten wurde darüber hinaus ein langjähriger Wartungsvertrag abgeschlossen.

"Die Energiewende in Deutschland erfordert eine ganze Reihe von Massnahmen, die perfekt ineinandergreifen müssen", sagte Roland Fischer, CEO der Division Fossil Power Generation von Siemens Energy. "Hocheffiziente GuD-Kraftwerke ersparen der Umwelt grosse Mengen an Treibhausgasen und können schnell und flexibel Erzeugungsschwankungen bei erneuerbaren Energien ausgleichen. Die Anlage Lausward wird mit unserer bahnbrechenden Gasturbinentechnologie einen weiteren Wirkungsgradrekord und höchsten Brennstoffnutzungsgrad aufweisen. Sie spielt damit eine sehr wichtige Rolle bei der Energiewende in Deutschland."

"Die H-Klassen-Technologie von Siemens ist für uns besonders interessant, da sie einen sehr hohen Wirkungsgrad mit grosser Betriebsflexibilität verbindet. Energieeffizienz ist der zentrale Faktor für den Geschäftserfolg, denn die Brennstoffkosten stellen bei derartigen Anlagen den grössten Ausgabenanteil dar. Höchste Effizienz und sich daraus ergebende möglichst niedrige Brennstoffkosten pro erzeugter Kilowattstunde sind ein wichtiger Wettbewerbsvorteil", sagte Udo Brockmeier, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf. "Mit dem Brennstoffnutzungsgrad von rund 85 Prozent leisten wir einen spürbaren Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele in Deutschland."

Text: Siemens Energy

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert