11. Aug 2017

Im Energiesektor bezeichnet Pooling das digitale Aggregieren von Stromerzeugungsanlagen, flexiblen Lasten und Speichern in einem sogenannten virtuellen Kraftwerk. ©Bild: dena

Virtuelle Kraftwerke: Pooling als Geschäftsmodell für die digitale Energiewelt

(dena) Pooling hat das Potenzial, erfolgreiche Geschäftsmodelle in der Energiewelt hervorzubringen. Das zeigt eine Analyse, die die Deutsche Energie-Agentur (dena) in der Plattform Digitale Energiewelt erarbeitet hat, am Beispiel von virtuellen Kraftwerken. Auf dem Prinzip des Pooling, also der Bündelung von dezentralen Angeboten auf einer Plattform, basieren die Geschäftsmodelle global erfolgreicher Start-ups wie Uber, Airbnb und Foodora.


Nach den Handlungsempfehlungen der dena kommt es im Energiesektor unter anderem darauf an, Wettbewerb und Wachstum im entstehenden Markt für Pooling-Lösungen zu fördern und wirtschaftliche Anreize für marktorientiertes und zugleich netzdienliches Verhalten zu schaffen.

Baustein der Energiewende
„Virtuelle Kraftwerke haben das Potenzial, zu einem wichtigen Baustein der Energiewende zu werden. Sie können zum Beispiel das Netz stabilisieren und die Regelenergiekosten senken“, sagt Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung. „Um Pooling in der digitalen Energiewelt vom Nischenkonzept zum flächendeckenden Erfolgsmodell auszubauen, bedarf es allerdings einer Diskussion über die politischen Rahmenbedingungen. Eine spannende und wichtige Aufgabe für die nächste Legislaturperiode.“

Zugang zu neuen Märkten erleichtern
Im Energiesektor gibt es bereits eine Reihe von Anbietern, die Geschäftsmodelle für Pooling entwickelt haben. Hier bezeichnet Pooling das digitale Aggregieren von Stromerzeugungsanlagen, flexiblen Lasten und Speichern in einem sogenannten virtuellen Kraftwerk. Durch das Bündeln in Pools erhalten die Anlagen einen Zugang zu neuen Marktfeldern, zum Beispiel dem Markt für Regelleistung. Neben Industrie- und Gewerbebetrieben können prinzipiell auch Privathaushalte als Prosumer an Pooling-Modellen teilnehmen und Erlöse erwirtschaften.

Nach Einschätzung der dena sollten etwa die Anforderungen zur Präqualifikation insbesondere von kleinen Einheiten weiterentwickelt werden, damit virtuelle Kraftwerke ihre Flexibilität einfacher auf den Regelenergiemärkten vermarkten können. Wichtig sei auch, dass die Preissignale ausreichend Schwankungen aufweisen können, um Knappheiten und Überangebote am Strommarkt abzubilden. Weitere Vorschläge zur Anpassung des politischen Rahmens zugunsten von Pooling-Geschäftsmodellen bieten das Positionspapier „Chancen und Herausforderungen der Digitalen Energiewelt am Beispiel Pooling“ sowie ein zusammenfassendes Factsheet.

Chancen und Herausforderungen der digitalen Energiewelt am Beispiel „Pooling“ >>
Pooling – Prototyp für erfolgreiche Geschäftsmodelle der digitalen Energiewelt >>

Text: Deutsche Energie-Agentur (dena)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Projektleiter mit PV-Erfahrung (m/w)

Bauen Sie mit an der Energiezukunft.Die Solvatec AG, eine Tochtergesellschaft der fenaco Genossenschaft, ist ein führender Solaranlagen-Anbieter in der Schweiz. Wir planen und bauen seit über 19 Jahre...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us