08. Aug 2017

Der Verbrauch an Primärenergie lag in Deutschland im ersten Halbjahr 2017 nach vorläufigen Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen knapp 1 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraumes. Quelle: Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen

Die Anteile der verschiedenen Energieträger im nationalen Energiemix haben sich in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht verschoben. Quelle: Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen

Energieverbrauch: Erdgas und Erneuerbare legen im 1. Halbjahr spürbar zu

(PM) Der Energieverbrauch in Deutschland erreichte in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres 6882 Petajoule (PJ) bzw. 234.8 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten (Mio. t SKE) und lag damit um 0.8 Prozent höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die positive Konjunkturentwicklung sowie die kühlere Witterung zu Beginn des Jahres begünstigten den Absatz von Mineralölprodukten und Erdgas.


Bei den erneuerbaren Energien führten gute Windverhältnisse und eine hohe Zahl von Sonnenstunden zu einer deutlichen Zunahme der Stromeinspeisungen.

Erdgas und Erdöl
Der Verbrauch von Mineralöl erhöhte sich insgesamt um 2.6 Prozent. Zu dieser Entwicklung trugen vor allem die Kraftstoffe bei. Der Absatz von Dieselkraftstoff lag mit 6.5 Prozent im Plus, bei den Ottokraftstoffen gab es ein Plus von 2.5 Prozent und der Absatz von Flugkraftstoff erhöhte sich um fast 8 Prozent. Auch die Lieferungen von Rohbenzin an die chemische Industrie lagen deutlich im Plus. Zu Absatzrückgängen kam es dagegen beim leichten Heizöl. Der Erdgasverbrauch lag gut 3 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Im ersten Halbjahr stiegen sowohl der Erdgaseinsatz für die Wärmeversorgung wie auch die Nachfrage aus der Industrie. Die anhaltend gute Wettbewerbssituation und die Förderung der Stromerzeugung aus hocheffizienten KWK-Anlagen sorgten für einen weiteren Anstieg des Erdgaseinsatzes in Kraftwerken.

Steinkohle und Braunkohle
Der Verbrauch an Steinkohle sank im ersten Halbjahr 2017 um 6.7 Prozent. Beim Einsatz von Steinkohle in Kraftwerken kam es, vorrangig infolge einer stärkeren Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien, zu einem Minus von 9 Prozent. Die Eisen- und Stahlindustrie reduzierte den Einsatz von Koks und Kohle nur leicht. Der Verbrauch von Braunkohle erhöhte sich in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres um knapp 3 Prozent. Die Zunahme ist auf eine verbesserte Kraftwerksverfügbarkeit gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückzuführen. Die Stromerzeugung der Braunkohlenkraftwerke bewegt sich damit wieder auf einem mehrjährigen Durchschnittsniveau.

17.5 Prozent weniger Atomstrom …
Bei der Kernenergie kam es wegen veränderter Revisionsplanungen zu einem Minus von 17.5 Prozent.

6 Prozent mehr Erneuerbare
Die erneuerbaren Energien steigerten ihren Beitrag zum gesamten Energieverbrauch im ersten Halbjahr 2017 um mehr als 6 Prozent. Trotz Dunkelflaute im Januar stieg die Stromeinspeisung aus Wind- und PV-Anlagen um 19 beziehungsweise 14 Prozent. Auch die Biomasse konnte ihren Beitrag um 5 Prozent erhöhen. Dagegen war die Stromerzeugung aus Wasserkraft um 18 Prozent niedriger als im Vorjahr.

Text: Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e. V. (AGEB)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Kalkulator Grossprojekte (m/w) D/F 80–100%

Als führender Anbieter von Photovoltaikanlagen suchen wir zur Verstärkung unseres Teams in Solothurn per sofort oder nach Vereinbarung einen Zahlenspezialist in der Funktion als Kalkulator...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us