07. Aug 2017

Dreckige Diesler haben in Schweizer Innenstädten nichts zu suchen. Der VCS fordert ein Innenstadt-Fahrverbot, sollten die gültigen Grenzwerte nicht eingehalten werden können. ©Bild: VCS

VCS: Fordert reale Strassentests und Fahrverbot für dreckige Diesler

(VCS) Am Diesel-Gipfel in Deutschland ist das Auto-Kartell erneut geschont worden. Zwar werden Dieselautos mit Euro-6- und Euro-5-Motoren ein Softwareupdate bekommen. Dies kann jedoch die mangelhafte Hardware – die Katalysatoren – nicht funktionstüchtig machen. Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz fordert den Bundesrat erneut auf, sofort Strassentests unter realen Bedingungen einzuführen.


Dabei soll auf eine zweijährige Übergangsfrist verzichtet werden.

Mangelhaftes Produkt
Die Schweizer Regierung ist im Diesel-Skandal untergetaucht und inaktiv. Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz fordert vom Bundesrat, dass er die realen Strassentests sofort einführt (RDE/Euro 6 d Temp). Aktuell ist geplant, dass die realen Strassentests per 1. September 2017 nur für neue Modelle Pflicht sind – und alle andern neuen Autos noch weitere zwei Jahre verkauft werden dürften. Für die Schweiz würde das bedeuten, dass in den nächsten zwei Jahren weitere 250‘000 fabrikneue Drecks-Diesler in Verkehr gesetzt werden: Der VCS sammelt Unterschriften gegen diese Praxis. Siehe dazu: www.verkehrsclub.ch/Diesel. Sogar die deutschen Behörden des Kraftfahrzeugbundesamtes anerkennen in ihrer Information an die getäuschten Kunden mittlerweile, dass es sich bei den manipulierten Fahrzeugen um ein mangelhaftes Produkt handelt.

Innenstadt-Fahrverbot für dreckige Diesler
Falls es nicht gelingt, endlich die gültigen Grenzwerte einzuhalten, müssen dreckige Diesler aus den Schweizer Innenstädten ferngehalten werden. VCS-Präsidentin und SP-Nationalrätin Evi Allemann hat in der Sommersession des Parlaments einen Vorstoss eingereicht, der solche Umweltzonen möglich machen würde.

Text: Verkehrsclub der Schweiz (VCS)

1 Kommentare
> alle lesen
Jürgen Baumann @ 11. Aug 2017 14:26

Vielleicht sollte das Software Update auch gleich mal an den Braunkohlekraftwerken ausprobiert werden. Wenn ich die Automobilindustrie richtig verstanden haben, kommt anschliessend aus dem "Auspuff" reine Alpenluft mit einem Hauch von 4711 ... Ironie aus.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Projektleiter mit PV-Erfahrung (m/w)

Bauen Sie mit an der Energiezukunft.Die Solvatec AG, eine Tochtergesellschaft der fenaco Genossenschaft, ist ein führender Solaranlagen-Anbieter in der Schweiz. Wir planen und bauen seit über 19 Jahre...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us