09. Mai 2017

Für die SES gibt es ein klares Fazit: Mit der Energiewende können wir den Atomstrom ersetzen, ohne auf Gaskraftwerke oder importieren Kohlestrom angewiesen zu sein.

SES: Kosten und andere Auswirkungen energiepolitischer Szenarien

(SES) Die Schweizerische Energie-Stiftung SES hat neue Studie «Kosten und weitere Auswirkungen energiepolitischer Szenarien» veröffentlicht. Die Studie, erstellt von Econcept, macht Aussagen zu den Auswirkungen einer konsequenten Energiewende im Vergleich zur Fortsetzung der aktuellen Energiepolitik. Fazit: Die Energiewende lohnt sich für die Schweiz.


Die Schweizer Gesamtenergieversorgung ist heute zu 75% von importierter Energie in Form von Öl, Gas und Uran abhängig. Eine zunehmende Ressourcenverknappung birgt preislich und beschaffungspolitisch grosse Unsicherheiten. Es ist die Aufgabe der Politik, langfristig zu denken und die Rahmenbedingungen für eine nachhaltig sichere und unabhängige Energieversorgung zu schaffen. Die Energiewende kommt deshalb zur richtigen Zeit. Es ist weise, auf den Zug aufzuspringen und damit unsere Binnenkonjunktur zu stärken.

Energiewende lohnt sich
Die neue Econcept-Studie im Auftrag der SES zeigt: Die Energiewende lohnt sich auf jeden Fall. Die Kosten liegen bis zum Jahr 2033 etwas höher als im Szenario Referenz, danach führen die für Energieeffizienz und in erneuerbare Energien getätigten Investitionen zu steigenden Kostenvorteilen. Die Energiewende ist eine Investition in die Zukunft. Die Studie vergleicht die energiepolitischen Szenarien «Referenz» und «Energiewende».

Zusammenfassend sind für die SES die folgenden Punkte besonders hervorzuheben:

  • Steigende Kostenvorteile: Eine Energiewende kostet etwas. Längerfristig ist das Szenario «Weiter wie bisher» jedoch teurer.
  • Beispiel Wärmebereitstellung: Die Kosten für Energieträger und den Energiebedarf gehen im Szenario Energiewende massiv zurück, dafür steigen z.B. die Ausgaben für Wärmedämmung. Dieses Geld wird vermehrt in der Schweiz ausgegeben.
  • Versicherung gegen Preisanstiege: Eine Energiewende wirkt als Versicherung gegen starke Preisanstiege bei den importierten, fossilen Energieträgern.
  • Energiewende und Klimaschutz bilden ein sinnvolles Paket. Eine Energiewende führt zu massiven Reduktionen beim Energieverbrauch und bei den Treibhausgasemissionen.
  • Beschäftigungswirkung: Die Beschäftigungswirkung der Energiewende ist für die Energie- und Effizienzbranche wahrscheinlich eher positiv, jedoch nicht ausschlaggebend für oder gegen eine Energiewende.
  • Unabhängigkeit: Eine konsequente Energiewende entspricht einem Paradigmenwechsel weg von unvorhersehbar schwankenden, variablen Kosten für Energieträger hin zu langfristigen, unabhängigen und eigenständigen Entscheidungen bei Investitionen.
  • Energiewende lohnt sich: die Energiewende lohnt sich aus verschiedenen Gründen und ist auch deshalb keine Ja/Nein-Grundsatzfrage. Wir müssen uns vielmehr die Frage nach der optimalen Ausgestaltung der Energiewende stellen. Ein erster Schritt dazu folgt mit einem JA zur Energiestrategie 2050 am 21. Mai.

Klares Fazit
Mit der Energiewende können wir den Atomstrom ersetzen, ohne auf Gaskraftwerke oder importieren Kohlestrom angewiesen zu sein. Eine Energiewende kostet etwas, aber sie erlaubt uns, die Klimapolitik umzusetzen, zu der wir uns verpflichtet haben. Durch die Förderung der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz werden die teuren und unsicheren Energieimporte reduziert. Dadurch profitiert neben dem Binnenmarkt und dem Klimaschutz auch die gesamte Volkswirtschaft.

Studie „Kosten und weitere Auswirkungen energiepolitischer Szenarien“ >>

Text: Schweizerische Energie-Stiftung SES

2 Kommentare
> alle lesen
Peter Reber @ 15. Mai 2017 20:39

Tolle Idee Alain Michel! Wir kämpfen noch damit die Reaktoren der Gen III zum laufen zu bringen, mit Gestehungskosten jenseits jeder anderen Technik.
Ich vermute bis ihr Wunderwerk in der Schweiz am Netz sein würde, ist das Jahr 2050 verstrichen und die Energiewende umgesetzt.
Warum reden sie nicht gleich auch noch der Kernfusion das Wort? Den Brennstoff dafür soll es ja in ausreichenden Mengen auf dem Mond geben....

Alain Michel @ 14. Mai 2017 08:00

Ich bin für den Bau von Kernkraftwerken der neusten Generation (Gen. III+). Diese bieten inhärente Sicherheit (IsKR) und sind dank Innovationen wie der Helium-Kühlung wesentlich ökonomischer. – FYI: Es bräuchte 1200 Windkraftanlagen alleine um das KKW Leibstadt zu ersetzen (installierte Leistung = 1’200 MWe).

Kommentar hinzufügen

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Kalkulator Grossprojekte (m/w) D/F 80–100%

Als führender Anbieter von Photovoltaikanlagen suchen wir zur Verstärkung unseres Teams in Solothurn per sofort oder nach Vereinbarung einen Zahlenspezialist in der Funktion als Kalkulator...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us