20. Mär 2017

Mit der Veräusserung ihres Anteils an der Argessa AG und dem Verkauf der Minderheitsbeteiligung am Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern (2016) will die Axpo Erzeugungsportfolio bereinigen.

Axpo: Verkauft Minderheitsanteil an Argessa

(PM) Per 16. März 2017 hat Axpo ihren Anteil an der Argessa an die Energie Service Biel (ESB) verkauft. Damit devestiert Axpo im Rahmen einer Portfoliobereinigung eine Beteiligung an einem Wasserkraftwerk, die als nicht strategisch eingestuft wird. Ende 2016 hatte das Unternehmen entschieden, sich von bestimmten Produktionsassets zu trennen, um die Abhängigkeit vom Strompreis zu verringern.


Mit ihrem grossen Produktionspark in der Schweiz ist Axpo den Risiken der aktuell sehr tiefen Grosshandelspreise für Strom stark ausgesetzt. Bereits vor Jahresfrist hatte Axpo kommuniziert, dass sie diese Abhängigkeit vom Strompreis reduzieren muss. Dabei zog Axpo auch den Verkauf von Produktions-Assets (konventionelle Kraftwerke, Kraftwerksbeteiligungen und Energiebezugsrechte) in Betracht, die für den Konzern strategisch nicht zentral sind. Im Rahmen dieser Prüfungen hat Axpo schliesslich ein Portfolio von eigenen Wasserkraftwerken bzw. von Axpo Beteiligungen an Wasserkraftwerken eruiert, die zum Verkauf angeboten werden sollen. Dazu gehört auch der Anteil an der Argessa AG.

Wasserkraftwerk im Wallis
Bei der Argessa AG handelt es sich um ein Wasserkraftwerk in der Walliser Region Leuk, das sich im Besitz der Konzessionsgemeinden Oberems, Turtmann, Agarn, Leuk und Ergisch sowie der Axpo Power AG befindet. Letztere hielt bis anhin 35% an dem Kraftwerk. Die Betriebsanlagen der Argessa AG erstrecken sich vom Illsee auf 2‘360 m.ü.M. bis hinab ins Rhonetal nach Turtmann (630 m.ü.M.). Das Kraftwerk verarbeitet Laufwasser aus dem Turtmanntal sowie Speicherenergie vom Illsee und den Meretschiseen. Es produziert jährlich im Mittel 90 GWh elektrische Energie.

Bereits Ende 2016 hatte Axpo ihre Minderheitsbeteiligung am Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern (Radag) verkauft, jetzt hat das Unternehmen einen weiteren Schritt in der Bereinigung ihres Erzeugungsportfolios vollzogen.

Stillschweigen über Kaufpreis
Die Übertragung des 35% Anteils an der Argessa AG vollzogen haben Axpo und ESB am 16. März 2017. Die Vereinbarung zwischen den beiden Unternehmen umfasst auch die Übertragung von Bezugsverträgen für 2% der erzeugten Energie. Bis Ende des Kalenderjahres 2017 übernimmt Axpo noch die Verwertung der erzeugten Energie. Über den Kaufpreis haben Axpo und ESB Stillschweigen vereinbart.

Text: Axpo

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Verkäufer/in Aussendienst Ostschweiz

Setzen Sie Ihre Energie nachhaltig ein! Wir sind ein in der Schweiz führendes Handelsunternehmen im Bereich Photovoltaik. Unser Ziel ist es, einen nachhaltigen Beitrag zu leisten, um den schnell wa...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us