09. Feb 2017

Laut BEE ist der Referentenentwurf des deutschen Gebäudeenergiegesetzes ein mutloser Entwurf, da die deutsche Bundesregierung den Spielraum der europarechtlichen Vorgaben nicht genutzt habe.

Gebäudeenergiegesetz: Zu wenig Erneuerbare, zu wenig Klimaschutz

(KM) „Der Referentenentwurf zum deutschen Gebäudeenergiegesetz bleibt deutlich hinter den Erwartungen zurück“, so Harald Uphoff, kommissarischer Geschäftsführer des deutschen Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE). Aus Sicht des BEE ist der Klimaschutzgedanke im Gebäudeenergiegesetz zu kurz geraten, weil die Einsatzmöglichkeiten für fossile Energieträger noch immer zu gross seien.


Der BEE hat im laufenden Konsultationsverfahren eine Stellungnahme eingereicht .

Auf dem Stand von 2008
„Der Referentenentwurf Gebäudeenergiegesetz entstammt in seinen Grundzügen der Zeit vor den Pariser Klimabeschlüssen und dies ist deutlich zu lesen“, kritisiert Uphoff. So sei etwa der verpflichtende Anteil Erneuerbarer Energien noch immer auf dem Stand von 2008. „Die Wärme- und Kälteversorgung sollte erneuerbar und effizient sein, doch dieses Zusammenspiel setzt der Referentenentwurf nicht als Priorität. Stattdessen werden effiziente, aber fossile Lösungen honoriert. Gleichzeitig bleibt der Bestandsschutz für die ineffizienten Heizanlagen unnötig lange gewährt.

„Alte Heizungen sollten modernisiert werden. Zusätzlich werden mehr Erneuerbare Energien benötigt – beim Heizen und Kühlen, in der Kraft-Wärme-Kopplung und ebenso in Wärmenetzen.“ Nur so liesse sich Klimaschutz erreichen. Gebäudebesitzer hätten die Flexibilität haben können, sich für die kosteneffizientesten technischen Lösungen für ihr Gebäude zu entscheiden. Diese Chance jedoch bleibe nun ungenutzt, so Uphoff.

Mutloser Entwurf
Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) (siehe ee-news.ch vom 7.2.2017 >>) soll das Energieeinspargesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EE-WärmeG) zusammenlegen. Die Wärme- und Kälteversorgung in Deutschland soll damit sauberer und effizienter sowie das geltende Einergieeinsparrecht vereinheitlicht werden. „Diese Zusammenlegung ist sinnvoll, doch werde der Referentenentwurf Gebäudeenergiegesetz dem eigentlichen Ziel trotz mancher guter Ansätze nicht gerecht“ erklärt Uphoff. Es bleibt ein mutloser Entwurf auch insofern, da die europarechtlichen Vorgaben der Bundesregierung genügend Spielraum geboten hätten.

BEE-Stellungnahme zum Referentenentwurf Gebäudeenergiegesetz >>

Text: Deutscher Bundesverband Erneuerbare Energie e. V. (BEE)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Projektleiter mit PV-Erfahrung (m/w)

Bauen Sie mit an der Energiezukunft.Die Solvatec AG, eine Tochtergesellschaft der fenaco Genossenschaft, ist ein führender Solaranlagen-Anbieter in der Schweiz. Wir planen und bauen seit über 19 Jahre...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us