22. Mär 2016

Im Segment Photovoltaik konnten verschiedene grössere Aufträge in einem Gesamtwert von rund CHF 142 Mio. (Vorjahr CHF 42 Mio.) gewonnen werden.

Meyer Burger Technology AG: Konzernergebnis 2015 von minus CHF 169.0 Mio

(PM) Im 2015 lagen die operativen Betriebskosten wie geplant deutlich tiefer als im Vorjahr. Das Betriebsergebnis EBITDA belief sich auf CHF -55.9 Mio. (Vorjahr CHF -95.6 Mio.). Das EBITDA war indes belastet durch die erwähnten Umsatzverzögerungen und einmalige Sondereffekte durch den Verkauf der Tochtergesellschaften Roth & Rau Ortner. Das Konzernergebnis 2015 betrug CHF -169.0 Mio. (Vorjahr CHF -134.7 Mio.).


Der operative Cashflow belief sich auf CHF -51.9 Mio. und hat sich gegenüber dem Vorjahr um rund CHF 101 Mio. verbessert. Mit den im Vorjahr 2014 und im Berichtsjahr 2015 vorgenommenen Kostensenkungsmassnahmen ist die Basis gelegt, um bei einer Umsatzgrösse von CHF 400 Mio. auf Stufe EBITDA ein Break-even Resultat zu erreichen.

Auftragseingang und Auftragsbestand
Im Berichtsjahr 2015 hat sich die Markteinschätzung von Meyer Burger bestätigt, dass aufgrund des zunehmenden Bedarfs an erneuerbaren Energien, diverse Solarzell- und Modulhersteller ihre bestehenden Produktionslinien erneuern bzw. upgraden oder sogar neue Produktionskapazitäten aufbauen werden. Mehrere der Tier 1 und 2 Hersteller haben signalisiert, dass ihre Produktionskapazitäten im 2015 wieder voll ausgelastet waren. Dies nach beinahe vier Jahren von zum Teil massiven Überkapazitäten auf Seiten dieser Hersteller. Die veränderte Situation schlug sich entsprechend im Auftragseingang der Meyer Burger Gruppe nieder.

Das Volumen an neu erteilten Aufträgen stieg im Vergleich zum Vorjahr zu konstanten Wechselkursen um 40.4% (in CHF +28.5%) auf CHF 418.9 Mio. (Vorjahr CHF 326.0 Mio.). Im Segment Photovoltaik konnten verschiedene grössere Aufträge in einem Gesamtwert von rund CHF 142 Mio. (Vorjahr CHF 42 Mio.) gewonnen werden. Dies waren insbesondere Aufträge für MB PERC-Technologie MAiA 2.1, Heterojunction Zellbeschichtungsequipment sowie für Wafer- und Modulmesstechnologien. Im Bereich Specialised Technologies gelang es ebenfalls, die erwarteten Auftragseingänge zu realisieren.

Der Auftragsbestand per 31. Dezember 2015 lag 35.5% über dem Vorjahreswert und erreichte CHF 257.5 Mio. (31.12.2014 CHF 190.1 Mio.), was eine gute Ausgangsbasis für das angelaufene Berichtsjahr 2016 bildet. Die Book-to-Bill Ratio lag bei 1.29 (Vorjahr 1.03).  

Mit der unter Gläubigerschutz stehenden GT Advanced Technologies Inc. („GTAT“) konnte im ersten Halbjahr 2015 ein Vergleich erzielt werden. Die daraus resultierende, unbesicherte Forderung gegenüber GTAT wurde zu einem reduzierten Preis an Citigroup Financial Products Inc. abgetreten, um für Meyer Burger weitere Rechtskosten und Inkasso-Risiken der Forderung an GTAT zu reduzieren. Insgesamt erhielt Meyer Burger für die unbesicherte Forderung flüssige Mittel in Höhe von USD 13.9 Mio. Für das Berichtsjahr 2015 ergeben sich infolge des Settlements und der bereits im Jahr 2014 erfolgten Wertberichtigungen aus diesem Sachverhalt ein Umsatzanteil von CHF 10.4 Mio. sowie ein Buchgewinn von CHF 5.7 Mio.

Nettoumsatz
Der Nettoumsatz stieg zu konstanten Wechselkursen um 8.3% (in CHF +2.4%) auf CHF 323.6 Mio. (Vorjahr CHF 315.8 Mio.). Infolge von Projektverzögerungen bei einzelnen grösseren Kundenprojekten verschoben sich die finalen Abnahmen durch Kunden für eine gewisse Anzahl an Anlagen und Systemen ins Jahr 2016. Insgesamt war davon ein für 2015 geplantes Umsatzvolumen von rund CHF 40 Mio. betroffen. Die entsprechenden Umsätze und Gewinnbeiträge aus diesen verzögerten Auftragsabnahmen werden jedoch im Verlauf von 2016 realisiert.

Profitabilität
Die Betriebsleistung nach Materialaufwand und Vorleistungen belief sich auf CHF 154.2 Mio. (Vorjahr CHF 133.5 Mio.). Die Betriebsleistungsmarge erhöhte sich im Berichtsjahr 2015 um 5.4 Prozentpunkte auf 47.7% (Vorjahr 42.3%). Damit konnte im 2015 wieder eine Bruttomarge im Rahmen der Erwartungen erzielt werden. Die normalisierten Betriebsleistungsmargen lagen im Berichtsjahr 2015 bei rund 49% und im Vorjahr bei rund 50%.

Die bereits im Jahr 2014 vorgenommenen Massnahmen zur Reduktion der operativen Kosten zeigten ihre erwartete Wirkung. Der Personalaufwand lag um CHF 25.4 Mio. bzw. 14% tiefer als im Vorjahr und betrug insgesamt CHF 154.8 Mio. (Vorjahr CHF 180.2 Mio.). Die Ende Juli 2015 angekündigten Restrukturierungsmassnahmen bei Diamond Materials Tech Inc. („DMT“) in Colorado Springs haben zu einem weiteren Personalabbau an diesem Standort geführt. Gegenüber dem Stand zu Jahresbeginn 2015 sinkt die operative Kostenbasis ab dem Geschäftsjahr 2016 durch diese und bereits früher getroffene Massnahmen in Colorado Springs um insgesamt über USD 6 Mio.

Beim sonstigen Betriebsaufwand konnten die operativen Kosten ebenfalls gesenkt werden. Im sonstigen Betriebsaufwand für 2015 von total CHF 55.4 Mio. sind einmalige Verlustpositionen aus dem Verkauf der Tochtergesellschaften Roth & Rau Ortner („R&R Ortner“) von CHF 6.3 Mio. enthalten (Vorjahr total sonstiger Betriebsaufwand von CHF 48.9 Mio. inklusive Auflösung von zwei Rückstellungen im Betrag von CHF 9.0 Mio.). Bereinigt um diese Spezialeffekte im sonstigen Betriebsaufwand beliefen sich die vergleichbaren operativen Kosten auf CHF 49.1 Mio. für das Berichtsjahr 2015 bzw. CHF 57.9 Mio. im Vorjahr. Somit konnten die effektiven operativen Kosten durch Sparmassnahmen ebenfalls um rund 15% reduziert werden.

Betriebsergebnis EBITDA
Das Betriebsergebnis EBITDA lag, belastet durch die erwähnten Umsatzverzögerungen und die einmaligen Sondereffekte durch den Verkauf von R&R Ortner, bei CHF -55.9 Mio. (Vorjahr CHF -95.6 Mio.). Mit den im Jahr 2014 und weiteren im Jahr 2015 vorgenommenen Kostensenkungsmassnahmen ist die Basis gelegt, um bei einer Umsatzgrösse von rund CHF 400 Mio. auf Stufe EBITDA ein Break-even Resultat zu erreichen.

Auf Stufe EBIT
Auf Stufe EBIT belief sich das Ergebnis, zusätzlich belastet durch einmalige Wertminderungen auf Technologien/Produktionsanlagen bei DMT und auf immateriellen Werten bei den veräusserten R&R Ortner Gesellschaften (insgesamt CHF 15.1 Mio. Sondereffekte), auf CHF -128.7 Mio. (Vorjahr CHF -161.8 Mio.). Das Finanzergebnis netto betrug CHF -28.2 Mio. (Vorjahr CHF +3.2 Mio.). Die Veränderung ist mehrheitlich auf die Bewertung von Konzerndarlehen an ausländische Tochtergesellschaften zurückzuführen, die im Berichtsjahr 2015 aufgrund der Wechselkursveränderungen zu einem Finanzaufwand an nicht realisierten Wechselkursverlusten von CHF 11.0 Mio. geführt hatten, während im Vorjahr ein Finanzertrag an nicht realisierten Wechselkursgewinnen von CHF 15.1 Mio. enthalten war.

Steueraufwand
Im 2015 fiel ein Steueraufwand von CHF 12.2 Mio. an (Vorjahr Steuerertrag von CHF 23.9 Mio.). Der Steueraufwand 2015 begründet sich mehrheitlich durch neu aktivierte und verwendete Verlustvorträge von netto CHF 4.0 Mio., eine Neubeurteilung der aktivierten Verlustvorträge (CHF -7.3 Mio.) und eine vollumfängliche Wertberichtigung von bestehenden aktiven latenten Steuerguthaben bei DMT von CHF 16.2 Mio. Das Konzernergebnis 2015 betrug CHF -169.0 Mio. (Vorjahr CHF -134.7 Mio.) und ist durch die erwähnten Steuereffekte im Vergleich zum Vorjahr belastet.

Bilanz
Die Bilanzsumme per 31. Dezember 2015 lag bei CHF 572.3 Mio. (31.12.2014 CHF 755.9 Mio.). Die Verkürzung der Bilanz auf der Aktivseite ist insbesondere auf tiefere flüssige Mittel und reduzierte Werte bei den Sachanlagen, immateriellen Anlagen und latenten Ertragssteuerguthaben aufgrund der planmässigen Abschreibungen sowie der einmaligen Wertberichtigungen zurückzuführen. Im Umlaufvermögen beliefen sich die flüssigen Mittel auf CHF 101.5 Mio., die Warenvorräte auf CHF 117.8 Mio. Das Anlagevermögen bestand mehrheitlich aus Sachanlagen CHF 120.3 Mio., immateriellen Anlagen CHF 77.9 Mio. und latenten Ertragssteuerguthaben von CHF 92.6 Mio.  Auf der Passivseite der Bilanz belief sich das Fremdkapital auf insgesamt CHF 397.3 Mio. Davon betrugen die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen CHF 36.1 Mio., Kundenanzahlungen CHF 46.2 Mio., Rückstellungen CHF 15.1 Mio. und Finanzverbindlichkeiten CHF 250.8 Mio. Das Eigenkapital per 31. Dezember 2015 lag bei CHF 175.0 Mio., entsprechend einer Eigenkapitalquote von 30.6%. Die Aufhebung des Mindestkurses CHF/EUR im Januar 2015 durch die Schweizerische Nationalbank hat die Bilanz der Meyer Burger Gruppe belastet. Insgesamt haben die Fremdwährungseffekte via Erfolgsrechnung oder Bilanzpositionen im Berichtsjahr 2015 zu einem negativen Effekt auf dem Eigenkapital per 31. Dezember 2015 von CHF 25.5 Mio. geführt.

Operativer Cashflow
Im Berichtsjahr 2015 hat sich der operative Cashflow gegenüber dem Vorjahr um rund CHF 101 Mio. verbessert. Er betrug CHF -51.9 Mio. (Vorjahr CHF -152.8 Mio.). Diese deutliche Reduktion des operativen Geldabflusses ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass die Kostensenkungsprogramme ihre geplante Wirkung entfaltet haben und dadurch die geldwirksamen Verluste deutlich reduziert werden konnten. Zudem konnten die Vorleistungen in Warenvorräte aufgrund der Erhöhung des Auftragsbestandes durch bereits erfolgte Kundenvorauszahlungen getragen werden.

Ausblick
Die Solarenergie wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten global einen immer wichtigeren Platz in der gesamten zukünftigen Energieversorgung einnehmen. Schätzungen der IEA (International Energy Agency) mit erwarteten 4‘500 GW an installierter PV-Basis bei Endkunden im Jahr 2050 verdeutlichen das hohe Wachstumspotenzial gegenüber den aktuell per Jahresende 2015 rund 225 GW an installierter PV-Basis bzw. erwarteten 550-600 GW im Jahr 2020. 

Dieses hohe Wachstum an end-installierter PV-Basis bedeutet für die Kunden von Meyer Burger, dass sie neue Investitionen tätigen müssen, um mit den Technologiefortschritten bei der Zell- und Moduleffizienz und dem hohen Marktwachstum mitzuhalten. Im Berichtsjahr 2015 hat sich die Verschiebung der Nachfrage im Upgrade-Geschäft von Standardzelltechnologien hin zu hocheffizienten Zelltechnologien wie PERC sowie von Slurry-basierten hin zu Diamantdraht-basierten Sägetechnologien bestätigt. Meyer Burger geht davon aus, dass in den kommenden zwei bis drei Jahren auch vermehrt im Replacement-Geschäft ein klarer Trend von Slurry- hin zu Diamantdraht-basierten Sägen eintreten wird. Mit ihrem breit aufgestellten Produkt- und Lösungsportfolio adressiert Meyer Burger über einen Zeitabschnitt der nächsten fünf Jahre betrachtet (2016 bis 2020) einen Gesamtmarkt von rund CHF 18-20 Mia. 

Im laufenden Geschäftsjahr 2016 hat sich Meyer Burger ein solides Umsatzwachstum und das Erreichen der Break-even Schwelle auf Stufe EBITDA zum Ziel gesetzt. Das Langfristziel der Roadmap 2020/21 mit einer Umsatz-Grössenordnung von rund CHF 1.3 Mia. und einer EBITDA-Marge von zwischen 13% bis 15% erscheint aus heutiger Sicht sicherlich sehr ambitiös. Es zeigt aber grob den langfristigen Wachstumstrend auf, den die Meyer Burger Gruppe in den kommenden Jahren beschreiten will – und die Chancen, die sich dem Technologieunternehmen bieten.

Kennzahlen Geschäftsjahr 2015

Konzernerfolgsrechnung

in TCHF

2015

2014

Nettoumsatz

323 567

315 846

Betriebsleistung nach Materialaufwand und Vorleistungen

154 224

133 490

in % des Nettoumsatzes

47.7%

42.3%

EBITDA

-55 949

-95 588

in % des Nettoumsatzes

-17.3%

-30.3%

EBIT

-128 650

-161 796

in % des Nettoumsatzes

-39.8%

-51.2%

Ergebnis vor Steuern

-156 809

-158 638

Konzernergebnis

-168 961

-134 708

 

 

 

Konzernbilanz

in TCHF

31.12.2015

31.12.2014

Bilanzsumme

572 304

755 899

Umlaufvermögen

279 495

370 548

Anlagevermögen

292 809

385 351

Fremdkapital

397 301

403 468

Eigenkapital

175 003

352 431

Eigenkapital-Quote

30.6%

46.6%

 

 

 

Geldflussrechnung

in TCHF

2015

2014

Geldfluss aus Betriebstätigkeit (operativer Cashflow)

-51 860

-152 810

Geldfluss aus Investitionstätigkeit

-11 701

-18 867

Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit

-2 045

167 886

Veränderung flüssige Mittel

-65 607

-3 791

Währungsdifferenzen auf flüssigen Mitteln

-2 704

379

Flüssige Mittel am Ende der Periode

101 457

169 768

 

Anzahl Mitarbeitende (FTE) per 31. Dezember

 

1 525

 

1 752

 

Text: Meyer Burger

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Junior-VerkäuferIn Sonnenenergie-Systeme

Wir sind ein führendes Unternehmen der Baubranche in der Schweiz und ein wichtiger Lieferant von energieeffizienten Fassaden, Holz/Metall-Systemen, Fenstern, Türen und Briefkästen sowie Sonnene...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us