14. Mär 2016

«Wenn Beznau 1 wieder ans Netz kommen sollte, würde der Reaktor einfach zur Überproduktion in der Schweiz beitragen und damit die Stromschwemme in Europa noch verschlimmern», sagt Marco Pfister.

Greenpeace: Ein Jahr ohne Beznau 1 – und es ist genug Strom vorhanden

(PM) Vor fünf Jahren begann die Atomkatastrophe in Fukushima. Die Schweiz hat daraus aber immer noch nicht die nötigen Lehren gezogen: Der älteste Reaktor der Welt wird weiterhin künstlich am Leben erhalten - obwohl das letzte Jahr gezeigt hat, dass auch ohne Beznau 1 genug Strom vorhanden ist.


2015 war kein gutes Jahr für die Betreiber der Schweizer Atomkraftwerke. Block 1 in Beznau steht seit dem 13. März 2015 still, weil rund 1000 Schwachstellen im Druckbehälter, dem Herzstück der Anlage, entdeckt wurden. Beznau 2 war von August bis Dezember aus ähnlichen Gründen ausser Betrieb. Und auch die drei restlichen AKW – Mühleberg, Gösgen und Leibstadt – mussten zwischendurch unplanmässig wegen technischer Probleme abgeschaltet werden. Im August waren während ein paar Tagen sogar alle AKW vom Netz. Zum ersten Mal seit langem produzierte die Schweiz keinen Atomstrom mehr.

Weniger Atomstrom...
Das Resultat dieser Pannen: Die AKW produzierten 2015 gemäss Swissnuclear 17% weniger Strom als im Jahr zuvor. Dies ist mehr als die jeweilige jährliche Produktion der kleinen Reaktoren in Mühleberg, Beznau 1 oder Beznau 2. «2015 hatte die Schweiz sozusagen ein AKW weniger», kommentiert Marco Pfister, Energie-Experte von Greenpeace Schweiz.

... und doch genügend Strom
Gemäss der nationalen Stromnetzgesellschaft Swissgrid produzierte die Schweiz 2015 trotzdem mehr Strom, als sie verbrauchte. Auch die Exporte waren höher als die Importe – dies trotz dem Bedarf der Speicherpumpen. Auch wenn in beiden Bereichen noch mehr getan werden muss: Der bisherige Ausbau der erneuerbaren Energien und die Fortschritte bei der Effizienz haben sich gelohnt. Denn trotz Bevölkerungszunahme und Wirtschaftswachstum ist der Schweizer Stromverbrauch 2015 praktisch gleich geblieben wie 2014 – und lag damit tiefer als in den Jahren 2010 bis 2013.

Beznau 1 muss nicht mehr ans Netz
Anfang Dezember 2015 hatte Swissgrid aufgrund einer «Verkettung besonderer Umstände» auf einen möglichen Engpass hingewiesen. Seither hat sie mit simplen Massnahmen dafür gesorgt, dass die Speicherseen besser bewirtschaftet werden, und damit die Situation entschärft. Die Schweiz verfügt im europäischen Vergleich über ausserordentlich grosse Speicher.

«Wenn Beznau 1 wieder ans Netz kommen sollte, würde der Reaktor einfach zur Überproduktion in der Schweiz beitragen und damit die Stromschwemme in Europa noch verschlimmern», sagt Marco Pfister. Der Schweiz bliebe dann noch das massive Sicherheitsrisiko eines angeschlagenen AKW, das wir offensichtlich gar nicht brauchen. Diese absurde Situation gilt es zu verhindern: Das älteste AKW der Welt darf nie wieder ans Netz.

Text: Greenpeace Schweiz

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

VerkaufsberaterIn Sonnenenergie-Systeme

Verkaufsgebiet: Kantone Zürich und Schaffhausen   Wir sind ein führendes Unternehmen der Baubranche in der Schweiz und ein wichtiger Lieferant von energieeffizienten Fassaden, Holz/Metall-System...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us