09. Mär 2016

Der Entscheid dürfte die Erdöl-Vereinigung besonders hart treffen, denn diese wird aufgefordert, in Zukunft nicht mehr zu behaupten, eine neue Ölheizung sei in jedem Fall die kostengünstigste Lösung.

Lauterkeitsbeschwerden gutgeheissen: Erdöl- und Erdgaslobby müssen irreführende Werbung stoppen

(PM) Die Promotoren von Erdöl und Erdgas verwenden in ihrer Werbung falsche und irreführende Behauptungen bezüglich Klima und Kosten. Die Schweizerische Lauterkeitskommission hat zwei Greenpeace-Beschwerden gegen die Erdöl-Vereinigung (EV) und den Verband der Schweizerischen Gasindustrie (VSG) in zentralen Punkten gutgeheissen. Greenpeace Schweiz ist erfreut über diesen Entscheid und erwartet, dass ab sofort keine Desinformation mehr betrieben wird.


Greenpeace hatte am 23. November 2015 zwei Beschwerden eingereicht, um mehrere Aussagen der EV und des VSG überprüfen zu lassen. Der nun vorliegende Entscheid bestätigt, dass beide Akteure ihre Produkte mit falschen und irreführenden Aussagen bewerben. Wie Greenpeace und mehrere unabhängige Quellen gezeigt haben, sind Ölheizungen nicht immer die günstigste Option - auch bei einem sinkenden Ölpreis. Zudem ist unbestritten, dass die erheblichen CO2-Emissionen von Ölheizungen alles andere als positiv für Umwelt und Klima sind.

Verbot von Werbung mit falschen Zahlen
Der Entscheid dürfte die Erdöl-Vereinigung besonders hart treffen, denn diese wird aufgefordert, in Zukunft nicht mehr zu behaupten, eine neue Ölheizung sei in jedem Fall die kostengünstigste Lösung. «Weil die Kosten für viele Menschen noch immer als Kaufargument gelten, sind das gute News für den Klimaschutz», sagt Georg Klingler, Klima-Experte von Greenpeace Schweiz. Die EV darf auch nicht mehr mit der falschen Aussage werben, eine Ölheizung sei «häufig der wirkungsvollste und wirtschaftlichste Weg [...] zu mehr Klimaschutz».

Auch der Erdgasverband (VSG) kommt nicht ungeschoren davon: Er wird aufgefordert in Zukunft nicht mehr zu behaupten, Erdgas belaste die Umwelt weniger als Holzschnitzel, Pellets oder importierter Kohlestrom. Auch die Aussage, Heizöl durch Erdgas zu ersetzen sei die wirksamste Massnahme für den Klimaschutz, wurde beanstandet.

Warnhinweise statt unlautere Werbung
Die Staatengemeinschaft und die Schweiz haben sich in Paris zum effektiven Klimaschutz verpflichtet. Dies erfordert ein Verbot von Erdöl- und Erdgasheizungen, wenn die Hausbesitzer nicht von alleine auf umweltfreundliche erneuerbare Systeme umsteigen. Um kurzfristig zu verhindern, dass die Promotoren von fossilen Energien den Klimaschutz weiterhin mit Irreführungen und Halbwahrheiten hintertreiben, sollen verbindliche Warnhinweise für fossile Energien eingeführt werden. «So wie heute auf Tabakprodukten üblich, soll zukünftig überall dort, wo Erdölprodukte und Erdgas bezogen und verbraucht werden, vor den klimaschädlichen Folgen gewarnt werden» erläutert Georg Klingler. Erste Städte wie Vancouver haben bereits beschlossen, Warnhinweise auf fossile Produkte einzuführen, zum Beispiel an Tankstellen.

Originalbeschwerden von Greenpeace:

Text: Greenpeace Schweiz

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

VerkaufsberaterIn Sonnenenergie-Systeme

Verkaufsgebiet: Ostschweiz Für unser Verkaufsteam suchen wir Verstärkung. Sie verkaufen unsere innovativen Produkte aktiv an unsere Kundengruppen bestehend aus Sanitär-, Heizungs-, und Elektroins...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us