29. Feb 2016

Vom World Energy Outlooks 2015 gibt es auch eine deutsche Zusammenfassung - siehe Link unten am Text. Bild: IEA

„Kein Grund zur Nachlässigkeit!“ Globale Investitionen in die Erdöl- und Erdgasförderung (2005-2015). ©Quelle: IEA, Oktober 2015

Zusammenhang zwischen den Investitionen in die Öl- und Gasförderung und der globalen Erdöl- und Flüssiggasförderung. ©Quelle: Crude Oil Peak, Februar 2016

Veränderung der Fördermenge von US-Schieferöl im Zeitraum 2015-2020: Prognosen für unterschiedliche Ölpreise im Jahr 2020. ©Quelle: WEO 2015

World Energy Outlook 2015: Steigende Preise, Risiken und Abhängigkeiten

(©AH/ASPO) Am WEF 2016 warnte der Direktor der IEA Fatih Birol deutlich vor den Gefahren der äusserst tiefen Erdölpreise. Denn diese hätten zu einem nie gesehenen Rückgang der Investitionen geführt, was einen fruchtbaren Boden für einen rasanten Preisanstieg in der Zukunft biete. Und sie würden die Entwicklung der Erneuerbarern verzögern und damit die notwendige Energiewende verkomplizieren.


Was führt den Direktor der traditionell vor Optimismus sprühenden Internationalen Energieagentur (IEA) zur Warnung, dass sich die gegenwärtige Konjunkturspritze für Europa und grosse Volkswirtschaften wie Indien und China bald als Trojanisches Pferd entpuppen könnte? Birol hält fest, dass die Investitionen im Erdölsektor 2015 im Vergleich zum Vorjahr um über 20 Prozent zurückgegangen seien – der grösste Investitionsrückgang seit Erdöl gefördert wird. Angesichts des derzeitigen Preisniveaus von circa 30 Dollar pro Fass würden ausserdem 2016 nochmals 16 Prozent weniger Investitionen in Erdölprojekte erwartet. Zwei Jahre in Folge mit rückläufigen Investitionen wären ebenfalls ein Novum im Erdölzeitalter. Gemäss dem Informationsdienstleister IHS werden die Upstream-Investitionen in Erdöl und Erdgas zwischen 2015 und 2020 um ganze 1.8 Billionen Dollar zurückgehen. Birol schliesst daraus, dass wir in einigen Jahren eine Marktknappheit und steigende Preise erleben werden. Seine Botschaft ist deshalb: „Lassen Sie sich nicht täuschen! Der tiefe Ölpreis wird einen Einfluss auf die Ölpreise in einigen Jahren haben.“

Kein Grund zur Nachlässigkeit
Der World Energy Outlook (WEO) 2015 präzisiert Birols Davoser Aussagen. Allein zur Kompensation der abnehmenden Öl- und Gasförderung aus bestehenden Feldern, und damit zur Aufrechterhaltung der gesamten globalen Fördermenge, seien jährlich Investitionen von 630 Milliarden Dollar erforderlich. Dies entspricht den durchschnittlichen Gesamtausgaben der Öl- und Gasindustrie in den letzten fünf Jahren. „Der derzeitige Angebotsüberschuss“, so das Fazit der IEA, „sollte kein Grund zur Nachlässigkeit hinsichtlich der Sicherheit des Ölmarkts sein.“

Erneuerbare fast die Hälfte der Investitionen
Was den Zustand der Energiewende betrifft, hält der WEO 2015 zunächst einige erfreuliche Entwicklungen fest. So machten erneuerbare Energien 2014 weltweit fast die Hälfte der neunen Stromerzeugungskapazität aus. Der Umfang von Energieeffizienzverordnungen hat sich wiederum auf über 25 Prozent des globalen Konsums ausgedehnt. Weiter kommt die IEA zum Schluss, dass tiefe Ölpreise alleine im Stromsektor keine grossen Auswirkungen auf die Entwicklung von erneuerbaren Energietechnologien hätten – zumindest dann, wenn die politischen Entscheidungsträger sich um die notwendigen Regulationen, Rahmenbedingungen und Subventionen bemühten.

Verkehrswende leidet
Die Aussichten für Biotreibstoffe hingegen würden durch günstiges Benzin gebremst, genauso wie die Akzeptanz von erdgasbetrieben und Elektrofahrzeugen sowie die Investitionen in effizientere Technologien. Um Schlimmeres zu verhindern, sei deshalb eine „eindeutige und glaubwürdige Vision einer langfristigen Dekarbonisierung“ unumgänglich. Diese Schlussfolgerungen unterstreichen die von Birol am WEF an die Regierungen gerichtete Mahnung, angesichts der tiefen Ölpreise wachsam zu sein und zu den neuen Politikmassnahmen zu stehen – und nicht etwa wegen des fehlenden Anreizes kurzfristiger Einsparungen bei der Energiewende schlapp zu machen.

20% des BIP im Nahen Osten vernichtet?

Der WEO 2015 erklärt ausserdem die Nachteile und Risiken der tiefen Erdölpreise, sowohl für die Förderstaaten als auch für die Verbraucher. Die Ölexporterträge der OPEC-Staaten brechen ein, ihre Finanzreserven schmelzen. Sollten sich die Ölpreise 2016 im Bereich von 30 Dollar stabilisieren, erläuterte Birol am WEF, würde das 20% des Bruttoinlandprodukts (BIP) des Nahen Ostens vernichten. Dies wird eher früher als später die Sozialprogramme untergraben, mit denen die dortigen autokratischen Regimes einen offenen Widerstand verhindern. In Russland würden 10% des BIP verschwinden, sollten die Preise auf dem gegenwärtigen Niveau verharren.


Video des WEF-Panels „The Transformation of Energy“ mit Fatih Birol (22.1.2016)

Steigende Abhängigkeit vom instabilen Nahen Osten
Bei den erdölimportierenden Ländern wie der Schweiz stellt die IEA den wirtschaftlichen Vorteilen eine steigende Abhängigkeit vom instabilen Nahen Osten sowie das Risiko einer starken Preiswende als Folge der versiegenden Investitionen gegenüber. Wie ein Bericht der New York Times vom 9. Februar 2016 eindrücklich aufzeigt, sind zudem zahlreiche amerikanische Öl- und Gasfirmen hoch verschuldet und werden ein weiteres Jahr mit derart tiefen Preisen nicht überleben. Gemäss IHS könnten nicht weniger als 150 dieser Firmen Bankrott gehen, wenn die Preise auf einem solch tiefen Niveau bleiben. Schliesslich wirft derzeit keine einzige Ölquelle in den USA einen Profit ab.

Peak Oil Welt – OPEC < 2020
Was bedeuten nun die skizzierten Entwicklungen – dramatisch sinkende Investitionen in die Erdölförderung, ein Einbruch der Ölexporterträge der OPEC-Staaten, der finanzielle Kollaps vieler amerikanischer Öl- und Gasfirmen sowie möglicherweise ungenügende Investitionen in erneuerbare Energien und Energieeffizienz – für den zukünftigen Preis und die Verfügbarkeit von Erdöl? Gemäss dem WEO 2015 wird der Ölpreis bis 2020 wieder auf 80 Dollar klettern und danach weiter steigen, wobei man hier anmerken sollte, dass die IEA die zukünftigen Ölpreise in den letzten 15 Jahren in der Regel unterschätzt hat. Den Anstieg der US-Schiefergasförderung, die in den letzten fünf Jahren massgeblich für die moderat steigende globale Erdölförderung verantwortlich zeichnete, sieht der Bericht durch steigende Förderkosten eingeschränkt, da die sogenannten „sweet spots“ bald einmal leer gefördert seien und so auf weniger produktive Gebiete ausgewichen werden müsse. Damit schwenkt die IEA auf die Argumentation ein, welche die ASPO Schweiz und andere Peak-Oil-Experten seit einigen Jahren verfechten. Die Schieferölförderung in den USA erreicht nach WEO 2015 Anfang der 2020er Jahre ihren Peak und nimmt danach ab. Die gesamte Förderung ausserhalb der OPEC erreiche ihren Peak Oil sogar schon vor 2020. Danach kann nur eine konstant zunehmende Förderung im instabilen Nahen Osten den globalen Peak hinauszögern.


©Text: Adrian Hänni, Vorstandsmitglied ASPO Schweiz


0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Techniker (m/w) 100 % für thermische
Solaranlagen und Holzheizungen

Wir sind führende Anbieterin von Sonnenenergie-Anlagen für nahezu vollständig solar beheizte Häuser in Europa. Für die Installation, Wartung und Unterhalt uns...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us