24. Feb 2016

Bioethanol-Erzeugung in Deutschland (in Tonnen). ©Bild: BDBe

Bioethanol: Produktion in Deutschland 2015 weiter gestiegen

(BDBe) Der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) teilt mit, dass die heimische Produktion von zertifiziert nachhaltigem Bioethanol im vergangenen Jahr um 1.8 Prozent angestiegen ist. In den Bioethanolwerken Deutschlands wurden im Jahr 2015 insgesamt 739‘821 Tonnen Bioethanol aus den nachwachsenden Rohstoffen Industrierüben und Futtergetreide produziert.


Dies sind 12‘940 Tonnen bzw. 1.8 Prozent mehr als im Jahr 2014.

9 % mehr Bioethanol aus Industrierüben
Auf der Grundlage heimischen Futtergetreides wurden 467‘273 Tonnen Bioethanol hergestellt, ein Minus von 8‘689 Tonnen, d. h. 1.8 Prozent weniger als im Vorjahr. (Der Anteil des dabei verarbeiteten Futtergetreides an der gesamten deutschen Getreideernte von 44.9 Millionen Tonnen beläuft sich auf 3,4 Prozent.) Aus Industrierüben wurden 264‘665 Tonnen Bioethanol hergestellt, ein Plus von 21‘951 Tonnen, d. h. 9.0 Prozent mehr als im Jahr 2014. Dies entspricht einer Rohstoffmenge von 2.0 Millionen Tonnen Industrierüben an der auf insgesamt 20.5 Millionen Tonnen geschätzten deutschen Zuckerrübenernte im Jahr 2015/16 (9.8 Prozent).

Aus sonstigen Stoffen, wie zum Beispiel Resten und Abfällen aus der Lebensmittelindustrie, wurden 7‘884 Tonnen Bioethanol hergestellt. Im Vorjahr waren es 8‘205 Tonnen (-3.9 Prozent).

Etwa ein Drittel der pflanzlichen Rohstoffe wird zu Bioethanol verarbeitet, sonstige pflanzliche Inhaltsstoffe fliessen in Produkte wie Proteinfuttermittel aus Getreide, Kraftfutter aus Industrierüben und sonstige Produkte für die Lebens- und Futtermittelindustrie wie beispielsweise Hefe oder Gluten.

Beweis für Leistungsfähigkeit und hohe Energieeffizienz
Dietrich Klein, Geschäftsführer des BDBe: „Der anhaltende Produktionszuwachs der deutschen Bioethanolwirtschaft ist ein Beweis für die Leistungsfähigkeit und hohe Energieeffizienz der Anlagen, die für die Wettbewerbsfähigkeit im Rennen um die besten Werte für Treibhausgaseinsparung bedeutsam ist. Bei der Herstellung von Bioethanol wurde bereits 2014 die gesetzliche CO2-Mindesteinsparung von 35 Prozent gegenüber fossilem Benzin deutlich übertroffen. Im Jahr 2015 erzielte Bioethanol, das in Deutschland als erneuerbarer Treibstoff in Super und Super E10 beigemischt ist, sogar eine durchschnittliche CO2-Minderung von 66 Prozent gegenüber fossilem Benzin. Dies ist ein hervorragender Wert für den Wettbewerb um effizienten Klimaschutz im Verkehr, denn nach der Erneuerbare Energien-Richtlinie müssen Biokraftstoffe erst ab 2017 eine Mindesteinsparung von 50 Prozent im Vergleich zu fossilen Kraftstoffen erreichen.“

Dietrich Klein: „Für die aktuelle Diskussion um grössere Anstrengungen für eine Energiewende im Verkehr sind Fakten wichtig. Mit dem in Deutschland produzierten und als Beimischung zu den Kraftstoffsorten Super und Super E10 sowie im Benzinadditiv ETBE verwendeten Bioethanol wurden insgesamt 1.1 Millionen Tonnen klimaschädliches CO2 im Verkehr eingespart.“

Text: Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

VerkaufsberaterIn Sonnenenergie-Systeme

Verkaufsgebiet: Ostschweiz Für unser Verkaufsteam suchen wir Verstärkung. Sie verkaufen unsere innovativen Produkte aktiv an unsere Kundengruppen bestehend aus Sanitär-, Heizungs-, und Elektroins...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us