12. Feb 2016

Die stiftung papilio nimmt teil am Energieeffizienzprogramm energo Advanced. Im Bild: Karl Schuler, leitender Hauswart, kümmert sich um den optimalen, energiesparenden Betrieb der technischen Anlagen und der Heizung. ©Bild: Kt. Uri

Kanton Uri: Kantonales Förderprogramm bewährt sich

(PM) Das Förderprogramm Energie Uri hat sich auch 2015 bewährt: Es konnten wieder über eine Million Franken an Förderbeiträgen ausbezahlt werden. Das Förderprogramm wird 2016 unverändert fortgeführt.


Das Förderprogramm Energie Uri konnte in den letzten Jahren schrittweise ausgebaut werden. Zudem wurde das Programm durch die Förderung von Solarstromanlagen und neue Beratungsangebote gezielt erweitert. Das Urner Förderprogramm gehört schweizweit zu den besten und hat sich auch im vergangenen Jahr bewährt: 2015 erhielten wiederum knapp 200 Gesuchsteller eine finanzielle Förderung von insgesamt über einer Million Franken. Dies löste Investitionen und lokale Wertschöpfung von fast 14 Millionen Franken aus. Und dank des Förderprogramms Energie Uri liessen sich 2015 rund 3,6 Mio. Kilowattstunden Strom und 1800 Tonnen an CO2-Emissionen einsparen.

Nach wie vor grosses Interesse
Das Interesse am Förderprogramm Energie Uri ist nach wie vor gross und die Urner Bevölkerung konnte erneut von namhaften Förderbeiträgen profitieren: Insgesamt erhielten im vergangenen Jahr annähernd 300 Massnahmen im Energiebereich eine finanzielle Förderung. So konnten 7 Minergie-Neubauten und 33 Wärmepumpen als Ersatz konventioneller Heizungen oder Elektroheizungen unterstützt werden. Erfreulich ist zudem, dass 2015 insgesamt 47 Photovoltaikanlagen Förderbeiträge erhielten (2014 waren es 34 Anlagen). Sehr gefragt ist weiterhin die Anbindung der Warmwassererzeugung an die Heizung: 2015 konnten hierfür erneut 64 Förderbeiträge gutgeheissen werden. 153 Gesuche liefen direkt über das kantonale Förderprogramm und konnten mit rund 705'000 Franken unterstützt werden. 46 Gesuche wurden vom Amt für Energie über das nationale Gebäudeprogramm abgewickelt. Diese erhielten Förderbeiträge von rund 324'000 Franken.

Unverändertes Förderprogramm 2016
Der Regierungsrat hat am 2. Februar das kantonale Förderprogramm 2016 genehmigt und beschlossen, dieses Programm, das sich die letzten Jahre mehr als bewährt hat, unverändert fortzuführen. Insgesamt stehen im 2016 rund 1,2 Mio. Franken zur Verfügung. Der Kanton leistet einen Beitrag von 600'000 Franken, der Bund hat ebenfalls 600'000 Franken in Aussicht gestellt. Zudem werden Massnahmen an der Gebäudehülle wie bisher über das nationale Gebäudesanierungsprogramm unterstützt.

Weitere Informationen und Förderbeiträge >>


energo Advanced: Energie sparen dank optimierter Gebäudetechnik
Bei grösseren Gebäuden wie Schulen, Spitäler, Sportanlagen oder Verwaltungsgebäuden gibt es oft ein erhebliches Potenzial, Energie und bares Geld zu sparen. Das Förderprogramm Energie Uri unterstützt deshalb seit zwei Jahren nebst der Gebäude-Analyse (GEAK) und der Energieberatung für kleinere und mittlere Unternehmungen (KMU-Modell) auch energo Advanced. Ziel der Energieeffizienz-Beratung ist es, den Energiebedarf von grösseren Gebäuden alleine durch die Optimierung der Gebäudetechnik und ohne Ersatzinvestitionen um 10 bis 15% zu senken. Das Förderprogramm Energie Uri unterstützt private und öffentlich-rechtliche Liegenschaftsbesitzer, die daran teilnehmen, und übernimmt die Kosten von energo Advanced im ersten Vertragsjahr.


Text: Kanton Uri

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

VerkaufsberaterIn Sonnenenergie-Systeme

Verkaufsgebiet: Ostschweiz Für unser Verkaufsteam suchen wir Verstärkung. Sie verkaufen unsere innovativen Produkte aktiv an unsere Kundengruppen bestehend aus Sanitär-, Heizungs-, und Elektroins...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us