03. Feb 2016

Greenpeace Schweiz fordert das ENSI auf, die Richtlinie umfassend zu überarbeiten, bevor die Aufsichtbehörde das Dokument in Kraft setzt. Dabei muss das ENSI das Kernenergiegesetz einhalten.

Greenpeace: Neue ENSI-Richtlinie verwässert AKW-Sicherheit 

(PM) Die Atomaufsichtsbehörde ENSI will die schlechten Schüler unter den Schweizer AKW mit verwässerten Sicherheitsrichtlinien schonen. Die Anhörung zum Entwurf dieser Richtlinien endete kürzlich. Florian Kasser, Atomexperte von Greenpeace Schweiz, kritisiert den Entwurf scharf:


«Die Aufsichtsbehörde eröffnet einen grossen Ermessensspielraum für alle geltenden Sicherheitsstandards. Das widerspricht dem Schweizer Kernenergie-Gesetz und sämtlichen internationalen Standards. Das ist, als ob bei einer Schulprüfung die Aufgaben mit dem Lehrer verhandelt werden können, wenn sich abzeichnet, dass schlechte Schüler die Prüfung nicht bestehen werden. Beznau und Mühleberg sind schlechte Schüler, was die Sicherheit anbelangt, und das ENSI will sie mit diesen neuen Richtlinien schonen.»
 
Greenpeace Schweiz fordert das ENSI auf, die Richtlinie umfassend zu überarbeiten, bevor die Aufsichtbehörde das Dokument in Kraft setzt. Dabei muss das ENSI das Kernenergiegesetz einhalten.

Vollständige Stellungnahme von Greenpeace Schweiz >>

Text: Greenpeace Schweiz

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Junior-VerkäuferIn Sonnenenergie-Systeme

Wir sind ein führendes Unternehmen der Baubranche in der Schweiz und ein wichtiger Lieferant von energieeffizienten Fassaden, Holz/Metall-Systemen, Fenstern, Türen und Briefkästen sowie Sonnene...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us