06. Jul 2012

Nach einer Pilotphase werden die SMILE Elektro-Autos nun serienmässig produziert durch die Schweizer Autobauerin Kamoo.

Elektro-Roadster SMILE: Erste serienmässige Produktion in der Schweiz

(PM) Die Fahrt in einem Elektro-Roadster „Made in Switzerland“ ist ab sofort für eine breite Öffentlichkeit möglich. Nach einer Pilotphase werden die SMILE Elektro-Autos, entwickelt vom Ökozentrum Langenbruck und mitfinanziert von der Klimastiftung Schweiz, nun serienmässig produziert durch die Schweizer Autobauerin Kamoo.


„Fahrfreude pur“ lautet das Urteil des Bündner Nationalrat Josias Gasser, nachdem er sich als einer der Ersten einen SMILE kaufte. Mit dem Roadster ist Gasser rein elektrisch unterwegs. „Der SMILE ist der beste Botschafter für umweltfreundliche Innovation in der Schweiz“, sagt Gasser.

Unterstützung durch Klimastiftung Schweiz
Dem pflichtet die Klimastiftung Schweiz bei. Weil der Roadster SMILE massgeblich zur Reduktion des CO2-Ausstosses beiträgt, hat sie das Projekt mit 150'000 Franken unterstützt. „Wer einen SMILE fährt, schont einerseits die Umwelt und gibt andererseits fast kein Geld mehr für die Energie aus“, sagt Vincent Eckert, Geschäftsführer der Klimastiftung Schweiz.



Sehr geringer Verbrauch
Der SMILE verbraucht rund 8kWh Strom auf 100km. Die Fahrt quer durch die Schweiz von Genf nach Romanshorn kostet somit rund 6 Franken – und verursacht kaum CO2. Möglich macht dies das geringe Gewicht des SMILE. Unter der Leitung von Projektleiter Mario Vögeli entstand am Ökozentrum im basellandschaftlichen Langenbruck ein Leichtbau-Fahrzeug, das keine 500kg auf die Waage bringt. Nach einer ausgedehnten Testphase mit zehn Prototypen des SMILE ist dieser nun marktreif. „Ich freue mich sehr, dass wir nach all unserer Arbeit jetzt in Serie gehen können“, sagt Vögeli.

Erhältlich sind die Fahrzeuge ab sofort bei der Autobauerin Kamoo in Schlieren, welche den SMILE produziert.

Die zehn Prototypen sind weiterhin im Einsatz. In einem Flottentest, unterstützt von der Klimastiftung Schweiz, dem Bundesamt für Energie und den Industriellen Werken Basel, wird unter anderem untersucht, wie Leichtbau-Elektro-Autos genutzt werden und welche Auswirkungen die Nutzung auf das Schweizer Stromnetz hat.

Text: Klimastiftung Schweiz

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Follow us