13. Mär 2012

In mehr als 10 Fällen weiss man nicht, wo sich die ehemaligen Fukushima-Arbeiter heute befinden.

Aufräumarbeiten in Fukushima: Wo sind die Arbeiter?

(SES) Es gibt heute weder Zahlen zur Anzahl Aufräumarbeiten, noch zu ihrer Gesundheit oder ihrer Strahlungsdosis. Offiziell sind bisher vier Personen bei den Aufräumarbeiten gestorben. Ein Zusammenhang zwischen Strahlungsbelastung und Tod wird weder vom japanischen Staat noch von der Betreibergesellschaft Tepco anerkannt.


Dies dürfte auch zutreffen, denn die Arbeit in den Schutzanzügen, worin man weder richtig atmen noch trinken kann, stellt eine so hohe körperliche Belastung dar, dass die Arbeiter eher daran sterben, als an der direkten Strahlenbelastung.

10 verschwundene Arbeiter
Hideyuki Ban, Präsident von CNIC (Citizens' Nuclear Information Center): «Tepco veröffentlicht keine aktuellen Zalhlen. Im Bericht der Unfalluntersuchungs-Kommission steht, dass bis zum 30.9.2011 16‘916 Personen in Reaktorkomplex in Fukushima-Daiichi gearbeitet haben.» Davon haben offiziell 162 über 100 Millisievert abbekommen. Doch die Strahlungsmengen der einzelnen Arbeiter werden nicht immer genau registriert. Ban berichtet weiter: «In mehr als 10 Fällen weiss man nicht, wo sich die ehemaligen Arbeiter heute befinden. Oder man liest, manche Arbeiter hätten ohne Badge, der die Strahlungsmenge misst, gearbeitet, oder mit dem Badge anderer Personen.»

Dass fast keine Informationen in der Öffentlichkeit erscheinen, lässt Zensur vermuten. Offenbar gibt es eine vertraglich festgelegte Schweigepflicht für die Arbeiter. Generell scheinen Zensur und Druck in Atomfragen in Japan immer noch allgegenwärtig zu sein. Die Presseagentur Jiji berichtete am 16.12.2011 von 660‘000 in Fukushima-Daiichi eingesetzten Arbeitern! 

In Zusammenarbeit mit der japanischen Fachjournalistin Kaori Takigawa liefert die Schweizerische Energie-Stiftung monatlich Aktualitäten und Hintergründe direkt aus Japan.

Text: Schweizerische Energie-Stiftung SES Quellen: CNIC, Jiji.com

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen