16. Feb 2011

Mit dem IWES und ForWind verfügt die Region über ein Forschungsverbund im Bereich Windenergie, der weit über die Region von Bedeutung ist.

WindPower-Cluster holt Wirtschaft mit ins Boot

(ForWind) Das Zentrum für Windenergieforschung ForWind, das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) und die Windenergie-Agentur WAB beteiligen sich erneut an der Spitzencluster-Ausschreibung des Bundesministeriums für Forschung und Bildung (BMBF).


"Wir haben hier in der Region einen Windcluster mit einem Offshore-Schwerpunkt, der bundesweit einmalig ist", sagt Prof. Dr. Andreas Reuter, Leiter des IWES in Bremerhaven und Koordinator der Bewerbung. In der Bewerbung wird sich das Konsortium auf Themen aus den Bereichen Offshore-Windenergie sowie Speicher und Netzintegration konzentrieren. Am 11. Februar 2011 trafen sich rund 170 Partner aus Industrie und Wissenschaft auf Einladung der Koordinatoren des Spitzenclusters - ForWind, Fraunhofer-IWES und Windenergie-Agentur WAB - in Bremen. "Gemeinsam mit den Unternehmen der Region wollen wir uns an der Bewerbung beteiligen", so Reuter.

Prozesskettenoptimierung
Die Leitidee des Clusters ist die Prozesskettenoptimierung. Innerhalb fünf verschiedener Workshops erarbeiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer inhaltliche Schwerpunkte zu den Themen Windenergie, Maritime Technologie, Netze und Speicher, Logistik und Qualifizierung.

"Die Windenergie-Unternehmen der Metropolregion Bremen/Oldenburg im Nordwesten Deutschlands nehmen eine herausragende Rolle ein, die durch die Spitzenclusterförderung ausgebaut und abgesichert werden kann", so Ronny Meyer, Geschäftsführer der Windenergie-Agentur WAB. In der Nord-Westregion haben sich in den vergangenen Jahren zahlreiche namenhafte Windfirmen aus allen Bereichen der Wertschöpfungskette angesiedelt. "Die Region ist nicht nur industriell spitze, sondern auch in der Forschung", unterstreicht Dr. Stephan Barth, Geschäftsführer von ForWind.

Bedeutung weit über die Region£
Mit dem IWES und ForWind verfügt die Region über ein Forschungsverbund im Bereich Windenergie, der weit über die Region von Bedeutung ist. "Mit unseren zahlreichen Forschungsprojekten verfügen wir schon heute über eine effektive Innovationskette", so Barth. Diese gilt es nun, innerhalb des WindPowerClusters gezielt auszubauen und zu optimieren. "Aufgrund der positiven Resonanz des Partnertreffens sind wir voller Zuversicht, dass wir mit WindPowerCluster die Kompetenzen innerhalb der Nord-Westregion sichtbar machen – und einen Innovationssprung innerhalb der regenerativen Windenergie erreichen", resümiert Prof. Dr. Andreas Reuter. Die Bewerbung des WindPowerClusters wird von den Ländern Bremen und Niedersachsen finanziell unterstützt.

Bis zu 40 Millionen Euro
In der dritten und vorerst letzten Ausschreibungsrunde des BMBF werden über einen Zeitraum von fünf Jahren bis zu fünf Cluster mit jeweils bis zu 40 Millionen Euro gefördert. Empfänger dieser Fördersumme sind die einzelnen Projektkonsortien, deren Antragstellung durch das jeweilige Clustermanagement zentral gesteuert wird. Das Bewerbungsverfahren ist ein zweistufiger Prozess. Eine erste Entscheidung fällt die Jury vorrausichtlich im Juni dieses Jahres. Die finale Entscheidung, welcher der Kon¬trahenten siegreich aus dem Wettbewerb hervorgeht, wird voraussichtlich im Januar 2012 verkündet. Die Region hatte sich bereits 2009 um die Spitzenclusterförderung beworben und war dort als Finalist kurz vor dem Ziel ausgeschieden.

ForWind
ForWind ist das gemeinsame Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg, Hannover und Bremen. In der Grundlagenforschung deckt ForWind ein breites ingenieurwissenschaftliches und physikalisches Spektrum ab und begleitet industriell ausgerichtete Projekte wissenschaftlich. ForWind organisiert die Qualifizierung von Fach- und Führungskräften und richtet Kongresse und Workshops aus. Ein zentrales Forschungsgebiet von ForWind ist die Nutzung der Offshore-Windenergie.

Fraunhofer IWES
Die Forschungsgebiete des Fraunhofer-Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES umfassen das gesamte Spektrum der Windenergie sowie die Integration aller erneuerbaren Energien in Versorgungsstrukturen. Das Fraunhofer IWES wurde zum Jahresbeginn 2009 gegründet und ist aus dem ehemaligen Fraunhofer-Center für Windenergie und Meerestechnik CWMT in Bremerhaven sowie dem Institut für Solare Energieversorgungstechnik ISET e.V. in Kassel hervorgegangen. Am Fraunhofer IWES arbeiten ca. 240 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Angestellte, Studentinnen und Studenten.

Windenergie-Agentur WAB
Die Windenergie-Agentur WAB ist das führende Unternehmensnetzwerk für Windenergie in der Nordwest-Region und bundesweiter Ansprechpartner für die Offshore-Windenergiebranche in Deutschland. Dem Verein gehören mehr als 300 Unternehmen und Institute aus allen Bereichen der Windenergieindustrie, der maritimen Industrie sowie der Forschung an.

Ziele der WAB sind die Vernetzung und Stärkung des Mitgliedernetzwerkes, der Ausbau der Windenergie auf dem Meer und an Land und die Entwicklung der Offshore-Windindustrie in Deutschland sowie die Förderung von Repowering in der Nordwest-Region.

Text und Bild: Fraunhofer IWES,

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Leiter-/in Haustechnik

BE Netz AG mit Sitz in Ebikon ist tätig im Bereich erneuerbarer und rationeller Nutzung von Energie. Wir leisten qualitativ hochstehende Arbeit in der Planung und der Installation von Energieanlagen und Energiekonzepte...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us